Typisch japanisches Essen 2!

Anime beim essen

Da der erste Teil sehr gut angekommen ist folgt hier Teil 2

Diesmal mit Yakisoba, Oden und Sushi.

Der erste Teil erfreut sich immer noch hoher Beliebtheit, darum hier Teil 2.

Fangen wir mal mit Yakisoba an.  Auffällig häufig wird es wohl bei Naruto gegessen. Es ist ein simples Nudelgericht und auch sehr einfach selber zu machen. Es ähnelt ein wenig den Ramen und wird auch mit Weizenmehl gemacht oder dem Donburi, nur mit Nudel statt Reis. Es ist eine Schale (oder Teller) voller vorgekochten Nudeln. Diese wird dann von oben mit weiteren Zutaten wie Hänchen, Fisch oder Gemüse. Hinzu kommt eine spezielle Yakisoba Soße. Es ist ein typisch Japanisches essen, was es hier oft in Asiatischen Restaurants gibt.

Aussehen würde das ganze so:

yakisoba
Einen Link zum Rezept gibts hier.

Kommen wir nun zu den Oden. Da braucht man wohl kein Beispiel nennen :). Auch Oden ist kein wirklich anspruchsvolles Gericht. Oden stammt aus der Kanto Region und ist dort nach wie vor sehr beliebt. Es wird neben Yakisoba auch oft auf Strassenständen verkauft. Das gute an Oden ist, das man jederzeit neue Zutaten benutzen kann. Das „UrOden“ bestand aus gekochtem Ei, Rettich,  Konnyaku und Chikuwa  und wurde  in Dashi-Brühe zubereitet. Aussehen tut es mehr oder weniger ähnlich unseren typischen Eintöpfen.

Aussehen tut Oden ungefähr so:

Oden
Einen Link zum Rezept gibts hier.

Kommen wir nun zum Sushi. Ich glaubem, das ist jedem ein Begriff. Sushi kommt, wer hätte das gedacht, auch aus Japan, ist aber auch bei uns populär geworden. Aber Sushi ist nicht gleich Sushi, unser Europäisches Sushi unterscheidet sich von dem Japanischem.  Hier wird Sushi meist mit Lachs, Gurke oder Avocado zubereitet. In Japan hingegen meist mit allen möglichen Sorten Fisch und Muscheln. Natürlich gehört zum Sushi auch kalter, gesäuerter Reis.

Sushi-Gerichte sehen so aus:

Sushi
Einen Link zum Rezept gibts hier.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.