Erlebnisbericht! Vigi in Berlin, 2012

Mafia Anime

Da bin ich wieder, mit jeder Menge News 🙂

Ja, ich habe es überlebt. Trotzdem möchte ich jedem abraten, bei -13 eine Städtereise zu unternehmen und den ganzen Tag sich die Sehenswürdigkeiten anzuschauen. Glaubt mir, das macht es kein Spaß, egal wie dick man sich einpackt. Bei diesem Artikel möchte ich mal in Chronologischer Reihenfolge beginnen.

Tag 1: Tag 1 hat natürlich mit der Anreise begonnen. Mit dem Auto zum Bahnhof, dann mit dem Zug quer durch ganz Deutschland. Zum Glück mussten wir nur einmal umsteigen. Nach einer halben Ewigkeit endlich in Berlin Hbf angekommen, dann erst ma schauen wo wa hin müssen. Da wir nur den wussten, in welchem Stadtteil sich das Hotel befindet kurz bei der Bahn nachgefragt. Danach sofort in die S-Bahn und los gings. Im richtigen Stadtteil angekommen mussten wir nur noch das Hotel finden. Nur noch! Ha, wir wussten nicht wo es ist und wie wir dahin kommen… Doch auch das Problem kann man ja mit modernen Mittel lösen. Smartphone raus und gegooglt. Nach kurzer Suche wussten wir schonmal wo das Hotel ist. Dann Google Maps auf und Hotel anzeigen lassen. Top, da waren wir, da das Hotel, nur noch hinkommen. Nach 15 Minuten Fußmarsch haben wir es auch endlich gefunden. Schnell eingecheckt und dann erst mal im Zimmer aufwärmen. Waren es draussen ja angenehme -11°C. Nadem wir unsere Füße und Hände wieder spüren konnten, sind wir zum KaDeWe gegangen. Dort dann für mich schon ein kleines Highlight. Eine kleine Wand voller Mangas. Nachdem wir uns einig waren, dass wir das KaDeWe nicht ganz auseinander nehmen wollen, gings wieder raus nach Mc Doof. Im Anschluss einfach nur noch zurück ins Hotel und ausruhen.

Tag 2: Tag 2 began wesentlich ruhiger. Lange im Zimmer gechillt, da draussen ja noch immer -10 grad herrschten. Doch das bringt ja alles nichts, also ab zum Frühstücks-Buffet und erst mal den Magen beruhigen. Im Anschluss an das Essen haben wir uns auf den Weg nach Madame Tussauds gemacht. Natürlich haben wir uns VIP-Karten vorbestellt um den VIP-Eingang nutzen zu können. Das hätten wir uns sparen können, beide Eingänge waren frei. Da dann ein paar Fotos gemacht und Andenken gekauft. Schon war der Tag auch schon fast vorbei. Nochmal in Karstadt rein und bischen was essen. Essen war üppig, der Preis aber auch. Hinterher, vollgefressen wie wir waren ging zurück zum Hotel. War ja auch schon spät nachmittag und irgendwie waren wir ziemlich unmotiviert. So ging auch schon der zweite Tag zu rum.

Tag 3: Am dritten Tag war es dann an der Zeit, sich die Sehenswürdigkeiten anzusehen. Also wieder durch die Kälte zum Bahnhof, von dem auch die Busse fahren. Mit dem Bus in die Innenstadt und am Alexanderplatz raus. Von da an hieß es, nur noch schnell die Sehenswürdigkeiten abklappern, Fotos schießen und zwischendurch immer mal wieder in einen Souvenir-Laden um sich aufzuwärmen. Von denen gibt es in Berlin ja mehr als genug. Nachdem wir alles wichtige abgeklappert hatten, halb erfroren waren ging es auch hier zurück ins Hotel. Naja für einige, nicht für alle. Ich habe mich auf die Suche nach ein paar Anime- und Mangaläden gemacht. Sowas muss ja einfach in Berlin geben. Als sich keiner zeigen wollte musste halt wieder mein Handy herhalten. Glück gehabt. 20Minuten Fußweg von meiner Position gab es wohl einen. Nach 20Minuten, komplett durchgefroren angekommen, ab ins Warme. Es gab Mangas wie auch Animes, aber der Laden war nicht wirklich groß und am meisten wurden Comics statt Mangas angeboten. Egal, gefragt ob ich ein paar Fotos machen darf, diese dann auch gemacht und wieder raus. Schnell habe ich herausgefunden wo sich noch ein Laden befinden könnte. Optimaler war auch, das er auf der gleichen Strasse ist. Da stand es, Neo Tokyo, ich natürlich sofort rein. Der Laden war größer und nur voller Mangas, Animes und Merchandising. Ich fühlte mich pudelwohl. Auch hier Fotos geschossen und auch ein paar Mangas gekauft. Somit war der Tag für mich ein voller Erfolg. Dann gings auch für mich zurück ins Hotel. Abends dann nochmal zum “All you can eat” Chinesen und dann den Tag ausklingen lassen.

Tag 4: Lange schlafen und wieder Kräfte sammeln. Nach einem guten Frühstück haben wir beschlossen, zurück zu fahren. Also das letzte mal durch die kälte zur S-Bahn Station. Im Bahnhof angekommen nochmal paar Fotos schießen, Souvenirs kaufen und den nächsten Zug nehmen, der nach Hause fährt. Erschöpft gestern angekommen dann noch ne Pizza bestellt, auf dem Sofa gechillt und das Wochenende ausklingen lassen.

Die Fotos will ich euch natürlich nicht vorenthalten, zum vergrößern einfach drauf klicken. Die Qualität der Bilder is relativ gut, wenn man sie vergrößert:

Berlin

Berlin

Berlin

Berlin

Berlin

Berlin

Berlin

Und jetzt aufgepasst, den Shop habe ich zuerst gefunden:

Berlin Comic Shop

Berlin

Berlin

Und jetzt der Shop, der mir wesentlich besser gefallen hat. Neo Tokyo in Berlin:

Neo Tokio in Berlin, der Anime Manga Shop

Neo Tokio in Berlin, der Anime Manga Shop

Neo Tokio in Berlin, der Anime Manga Shop

Neo Tokio in Berlin, der Anime Manga Shop

Hier gibt es alles, was das Herz begehrt. Hunderte Anime DVD, Tausende Mangas und jede Menge Merchandise. Ich konnte den Laden nur mit großer Überwindung wieder verlassen. Es hat mich richtig gefreut mal in so einem Laden zu sein. Würde ich näher wohnen, würde ich vermutlich öfter mal hier einkaufen gehen.

Alles in allem ein tolles Wochenende, auch wen mir ein anderes lieber gewesen wäre 🙂

3 Kommentare

  1. Klingt so ähnlich wie mein Besuch in Berlin. Nur war es da nicht so kalt und Souvenirs habe ich nicht gekauft. Die Stadt gefällt mir vorne und hinten nicht da kann sie noch so viele so genannte “Sehenswürdigkeiten” haben. Man möge mich nun einen Kulturbanausen nennen aber Madame Tussauds ist der größte Unfug überhaupt. =P Aber ich hoffe du hattest Spaß!

  2. Lustig das ich als Berliner und Mangaleser NIE in solche Laden gehe ^^ Ich betsell mir einfach alles telefonishc im Buchladen der bei mir näher liegt, denn DVD’s sind mir eigentlich meistens zu teuer und irgendwelche Figuren kaufe ich mir eh nie.

    Bin aber sehr froh das Berlin da in den letzten 10 Jahren zugelegt hat, als ich 15-16 war musste ich eine gute Stunde zu einem Comic Shop fahren der vielleicht 5-6 Mangareihen besaß, zum Glück hat sich das geändert. Dennoch netter Bericht. Ich erinnere mich genau wie unser Lehrer uns damals gezwungen hat am Eröffnungstag zum Reichstag zu gehen, 90 Minuten anstehen -.-;

    Netter Bericht allemal

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.