Die Aufteilung der Kommentatoren

anime-computer-girlIn was sich Kommentatoren unterscheiden…

Immer mehr merke ich, dass bestimmte Blogger und Kommentatoren, wobei meistens eine Person beides verkörpert sich in 3 Gruppen einteilen lassen.

Zuerst wären da die Ja-Sager. Eine Spezies die alles gut findet, was man an Artikeln rausbringt. Immer ist es gut geschrieben, informativ und gut zu lesen. Sie sind immer der selben Meinung wie der Blogger, der den Artikel geschrieben hat. So Sinn frei das auch sein mag. Das mögen ja ein paar Blogger ganz gut finden, aber auf Dauer wird das doch langweilig, weil so fast nie konstruktive Kritik entstehen kann, die einen Blog verbessern könnte. Der Blogger verfällt dem Irrglauben, alles ist gut und macht so weiter. Das kann er natürlich auch gerne machen, ist ja sein Blog. Doch denke ich, dass es sowas wie einen „perfekten“ Blog nicht gibt, von daher sollte Kritik immer erwünscht sein.

Dann kommt das Gegenteil, die Nein-Sager oder auch einfach Trolle oder Hater genannt. Sie machen einfach alles schlecht und das einfach aus Prinzip. Oft lesen Sie die Artikel nicht einmal zu Ende sondern fangen sofort an einem total Sinnfreien Kommentar zu schreiben. Kommentare wie „Das ist alles gelogen/falsch/deine Meinung/unnötig“. Nahezu jeder Artikel wird gehatet, sobald er raus kommt. Es werden Textpassagen aus dem Content gerissen und subjektiv gegen Argumentiert. Diese sind noch schlimmer als die Ja-Sager. Sie führen schnell dazu, dass ein Blogger einfach keine Lust mehr hat was zu schreiben, was dann „eh wieder runtergemacht“ wird. Auf diese Spezies kann ich ebenfalls verzichten.

Zum Schluss kommen die, die eine eigene Meinung haben und diese auch vertreten. Diese gefallen mir am besten. Es gibt immer Kritik, negative wie auch positive. Es können interessante Diskussionen entstehen und diverse Einblicke und neue Aspekte auftauchen. So was macht Spaß, nicht nur dem Blogger, sondern auch den Kommentatoren und natürlich auch den „stillen“ Lesern. So was wie „mit dir kann man nicht diskutieren“ kann ich persönlich überhaupt nicht leiden. Es müssen auch andere Ansichten erlaubt sein. Es sollen sogar andere Ansichten da sein und respektiert werden, sonst gäb es diese Kategorie ja überhaupt nicht.

Genau da ist auch wohl auch der Casus Knacktus. Es fehlt immer mehr an Respekt anderen Meinungen gegenüber. Man kann mit sicherheit mit jedem in ruhe diskutieren und Missverständnisse aus den Weg räumen. Doch immer wieder stelle ich fest, wie andere versuchen, die eigene Meinung als die „wahre“ und „einzig“ richtige dazustellen. Es spricht ja nichts dagegen, seine Meinung zu äussern und diese zu begründen. Doch zwanghaft andere überzeugen zu wollen oder deren Meinung abzulehnen finde ich alles andere als fair.

7 Kommentare

  1. Also ich finde diesen Artikel wirklich supi toll geschrieben und kann dich nur bestätigen.

    Obwohl nein warte, was wagst du es dich „uns“ in sowas einzuteilen? Hast du kein Hirn? Ist jawohl alles Hammer Scheiße hier ey!

    Ohja, die verschiedenen Arten der Kommentatoren, das kenne ich von meinem Blog nur zu gut. Ich habe von jeder Sorte sogar gleich jede Menge, weswegen meine Artikel auch oft sehr unterschiedlich aufgenommen werden. Je nach dem, von welcher Gruppe mehr Leute meinen, es kommentieren zu müssen/wollen. Ich hatte auch öfters schon beide Extreme, wo ich dann entweder nur gebashed, oder nur gelobt wurde. Wobei das zweite hiervon eher sehr selten zutrifft, da ZakuAbumi schon immer bei mir kommentiert. Meiner Meinung nach ist es aber auch wirklich wichtig, dass man einen guten Mix von Lesern auf seinem Blog hat. Die einen können einen manchmal etwas aufbauen, über die anderen kann man sich oft lustig machen und mit den letzten kann man dann sogar oft richtig schön über ein Thema diskutieren. Stille Leser bringen jedoch am wenigsten und erhöhen maximal ein wenig die Statistik.

    „Doch immer wieder stelle ich fest, wie andere versuchen, die eigene Meinung als die “wahre” und “einzig” richtige dazustellen.“
    Ließt du eigentlich Zakus Blog?

    „Es spricht ja nichts dagegen, seine Meinung zu äussern und diese zu begründen. Doch zwanghaft andere überzeugen zu wollen oder deren Meinung abzulehnen finde ich alles andere als fair.“
    Also das kann ich jetzt nicht als so ganz richtig dastehen lassen. Bei dir klingt es so, als wäre man schon voll der Arsch, wenn man versuchen würde, andere Leute von seiner Meinung zu überzeugen. Jeder sollte seine eigene Meinung haben ja, aber richtig spannend wird es doch erst dann, wenn man diskutiert und versucht die Meinung seines Gegenübers zu ändern.

    1. *Wegschmeiß vor lachen bei deinen ersten Sätzen*

      „Also das kann ich jetzt nicht als so ganz richtig dastehen lassen. Bei dir klingt es so, als wäre man schon voll der Arsch, wenn man versuchen würde, andere Leute von seiner Meinung zu überzeugen.“
      ->Nein, natürlich nicht. Viele versuchen doch andere von der eigenen Meinung zu überzeugen, da schließe ich mich selber ja auch nicht aus. Manche machen das sogar beruflich xD. Doch das zwanghafte überreden und nichts anderes als die eigene Meinung akzeptieren zu können geht mal überhaupt nicht. Wenn der Andere eine andere Meinung hat, dann ist das nun mal so. Diese gilt es zu respektieren.

  2. Der Artikel an sicht ist wirklich gut, wenn auch etwas dünn. Ich denke das Thema gibt deutlich mehr her, aber gut^^
    Nur die Energie woraus der Artikel entstand ist doch sehr fragwürdig. Zudem hast du noch eine paar Arten vergessen, u.a. der uneinsichtige Kommentator. Und da hast du wirklich Talent drin.
    Denn wenn man mit dem Gesicht in die Wahrheit gedrückt wird und daraus versucht noch weiter zu Gegenargumentieren, und nicht die Courage hat, einzugehstehen, dass man einfach Falsch lag, ist es irgendwie peinlich. Dann hat es doch wirklich keinen Sinn mit wem zu diskutieren, oder? Genau so, als wenn man halbrecherchierte Sachen versucht als Wahr zu verpacken, ertappt wird und trotzdem versucht noch weiter zu diskutieren.
    Dir sollte klar sein was ich meine? Wenn nicht, denk mal nach und mit so nem trotzigen Blogeintrag erreichst zu denk ich wenig = /
    Mach dir da doch mal ein paar Gedanken dazu lieber Vigi : )
    Wobei ich denke, dass du hier auch wieder iwelche Dinge aus der Nase ziehst…
    Zudem gehöre ich wohl ehr zu den stillen Lesern, der mal was Kritik&eigene Meinung einbringen wollte :3

    (Ich hab nun extra mal nicht erwähnt, um was es ging, da du es auch nicht getan hast)

    1. „Der Artikel an sicht ist wirklich gut, wenn auch etwas dünn. Ich denke das Thema gibt deutlich mehr her, aber gut^^“
      -> Da hast du sicher recht, nur bin ich halt nicht gut dadrin, sowas auszubauen.

      „Zudem hast du noch eine paar Arten vergessen, u.a. der uneinsichtige Kommentator. Und da hast du wirklich Talent drin.“
      ->Da kann ich dir nur Teilweise zustimmen. Uneinsichtige Kommentatoren entstehen erst dann, wenn sie bereits Ihre Meinung geäusert haben und damit bereits einen der drei Kategorien zugehören.

      „Denn wenn man mit dem Gesicht in die Wahrheit gedrückt wird und daraus versucht noch weiter zu Gegenargumentieren, und nicht die Courage hat, einzugehstehen, dass man einfach Falsch lag, ist es irgendwie peinlich.“
      ->Ja, peinlich für Ihn, aber wenn er damit leben kann, dann lässt man ihn damit leben und denkt sich seinen Teil.

      „Wenn nicht, denk mal nach und mit so nem trotzigen Blogeintrag erreichst zu denk ich wenig = /“
      -> Ich wollte nicht, das der Eintrag „trotzig“ wirkt. Er sollte nur das wiederspiegeln, was mir so aufgefallen ist. Als Blogger hat man auf einmal etwas andere Ansichten als jemand, der nur Kommentare schreibt. Trotzdem verscuhe ich mich da möglichst ausgeglichen zu geben.

      „Wobei ich denke, dass du hier auch wieder iwelche Dinge aus der Nase ziehst…“
      -> Ist ja ekelig!

      Zudem gehöre ich wohl ehr zu den stillen Lesern, der mal was Kritik&eigene Meinung einbringen wollte :3
      -> Egal ob stiller Leser oder aktiver, ich freue mich über jeden 🙂 Würde mich freuen, wenn du mir noch ne Chance gibst xD. Ohne Leser würde ein Blog relativ schnell wieder vom Bildschirm verschwinden.

  3. Wie zu erwarten hast dir alles so rausgepickt, wie es dir passt und (stellenweise) sinnentfremdet, so macht diskutieren halt keinen Spaß^^

  4. Hm ich denke irgendwie, dass auch Ja- und Nein-sager ihre eigene Meinung einbringen. Was Shino wohl aus Spaß geschrieben habe würde bei mir wohl eher ernst gemeint sein. Finde es nämlich nicht gut, dass du Kommentatoren in bestimmte Bereiche aufteilst. Somit falle ich ja nun für dich in die Nein-Sager Kategorie. Aber jeder Mensch ist ein eigenes Individuum und beurteilt anders als andere. Meiner Meinung nach kann man also nicht festlegen was wer ist. Und was das überzeugen angeht finde ich, dass man seine Meinung ruhig dazu benutzen kann um andere zu Überzeugen. Man kann Argumente einbringen statt sinnlos aus Prinzip zu kontern.

  5. @Mico
    Ich habe bestimmt 80% deines Textes übernommen, da kann man meiner Meinung nach nicht von „rausgepickt“ sprechen. Auch habe ich immer ganze Sätze aus deinem Text entnommen, um deine fragen zu beantworten, von daher kann man nicht von Sinnentfremdung sprechen. Wär mir lieb, wenn du das nächste mal mir Zeigen könntest, wo ich etwas aus dem Sinn gerissen haben soll, statt dies nur zu behaupten.

    @Bakayaro
    „Hm ich denke irgendwie, dass auch Ja- und Nein-sager ihre eigene Meinung einbringen.“
    ->Das musst du mir mal erklären o,O

    „Was Shino wohl aus Spaß geschrieben habe würde bei mir wohl eher ernst gemeint sein. Finde es nämlich nicht gut, dass du Kommentatoren in bestimmte Bereiche aufteilst.“
    ->Wen ausser mir selber habe ich denn aufgeteilt? Jeder kann selber entscheiden, ob und wo er sich da sieht.

    „Somit falle ich ja nun für dich in die Nein-Sager Kategorie.“
    -> Wo steht das? Das denkst du vermutlich einfach nur…

    „Aber jeder Mensch ist ein eigenes Individuum und beurteilt anders als andere. Meiner Meinung nach kann man also nicht festlegen was wer ist.“
    -> Man kann Menschen schon grob „katogorieseren“. Auch wenn jeder ein Individuum ist, was mir natürlich völlig bewusst ist. Ich selber habe doch geschrieben, dass man sich gegenseitig respektieren soll, egal welche Meinung der andere vertritt.

    „Und was das überzeugen angeht finde ich, dass man seine Meinung ruhig dazu benutzen kann um andere zu Überzeugen.“
    ->Da habe ich ja auch nichts gegen gesagt, nur man muss es halt nicht übertreiben und „zwanghaft“ versuchen. Du hast doch selber gesagt, jeder ist ein Individuum, somit sind auch Meinungen anderer erlaubt.

    „Man kann Argumente einbringen statt sinnlos aus Prinzip zu kontern.“
    -> Genau so sehe ich das nähmlich auch!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.