Wie weit würdest du gehen?

Anime Selbstmord Harakiri

und wie weit bist du schon gegangen?

Als Anime Fan verzichtet man schon auf vieles. Man widmet sich fast vollkommen seinem Hobby. Man opfert Zeit, Geld und ggf. soziale Kontakte. Doch gibt es Fans, die noch weiter gehen. Menschen die ihren eigenen Körper ihr Hobby spüren lassen. Ich bin eher zufällig darauf gestossen. Ich selber war mal für eine ganz kurze Zeit am überlegen, ob ich das meinem Körper antun will. Ich habe es glücklicherweise sein gelassen. Ich zeige euch mal, was ich damit meine:

Anime Tattoo K-ON

K-ON

Anime Tattoo

Neon Genesis Evangelion

Anime Tattoo

Urusei Yatsura

Anime Tattoo Elfen Lied

Elfen Lied

Anime Tattoo Naruto

Naruto

Anime Tattoo FMA

Fullmetal Alchemist und Dragonball Z

Anime Tattoo Sailor Moon

Sailor Moon

Anime Tattoo Dragonball

Dragonball

Ja, ich spreche von Tattoos. Bei einem Tattoo handelt es sich wie jeder weiß nicht um etwas “aufgemaltet”, was schnell wieder weg geht. So ein Tattoo hat man in der Regel sein Leben lang. Auch wenn man faltig und 60+ ist. Zu jeder Zeit, ob in der Sauna, im Schwimmbad oder beim Masseur. Es wird einen einfach immer begleiten und wenn man es sieht, Gesprächsstoff bieten. Jetzt mag ja jeder denken, dass man es sich ja einfach wieder weglaisern kann. Das mag ja auch stimmen, jedoch ist die betroffene Stelle danach stark vernarbt, was sicher nicht besser aussieht. Auch ist das natürlich mit zusätzlichen Kosten verbunden. Doch gibt es hunderte, die das anscheind machen und es dann der Öffentlichkeit präsentieren. Sie verstecken sich nicht wie vermutlich viele andere Fans. Sie gehen einen schritt weiter als die meisten. Sie provozieren schon fast und schreien es lautlos in die Welt hinaus. Ich selber bin froh das ich kein Tattoo habe und werde mir sicher auch nie eins machen lassen. Man weiß ja nie was die Zukunft so mit sich bringt. Ist ja möglich, dass ich schon in kurzer Zeit Animes für albern und kindisch halte, wie es eh fast jeder tun. Auch wenn das sehr sehr unwahrscheinlich ist :). Wie steht ihr dazu? Habt ihr ein Tattoo und findet ihr es immer so noch gut, wie am Anfang? Würdet ihr sowas machen und dafür eure Körper geben?

7 Kommentare

  1. Woaah… ein paar dieser Tattoos sind aber eher misslungen. Die Leute tun mir dann doch schon leid wenn sie dann mit sowas rumlaufen müssen. Jedenfalls habe ich kein Problem mit Tattoos. Eigentlich eher im Gegenteil, ich mag sie sogar sehr. Ich finde was einem wichtig ist und was einem mal viel bedeutet hat kann man auch gerne durch ein Zeichen auf seinem Körper beweisen. Sei es der Lieblingscharakter eine Zeichentrickserie die deine Kindheit geprägt hat oder sei es das Geburtsdatum deines Sohnes. Egal was einem im Leben etwas bedeutet hat, ich finde dass dies immer eine schöne Erinnerung ist und gleichzeitig eine Form der Kunst. Und wenn man nur ein Tattoo stechen lassen will weil man einfach ein Tattoo haben will, dann finde ich das blödsinn. Wenn dann sollte es schon eine ernste Bedeutung haben. An sich hätte ich persönlich kein Problem mit einem Tattoo aber habe bisher keinen Grund dazu gefunden.

  2. Das Tattoo von Asuka sieht echt grausam aus. Mein Beileid an den Besitzer.
    Ob ich selbst ein Tattoo machen lassen würde? Nein.
    Ob ich sowas gut finde? Nein.
    Und da ist es dann auch ganz egal was für eine Art von Tattoo.
    Ich finde so etwas einfach nicht schön.

  3. Ich kann nur zustimmen, dass manche der Tattoos wirklich misslungen aussehen. Darum sollte man sich sowas vorher gründlichst überlegen und wenn der Vordruck schon nicht so optimal aussucht, so lange versuchen bis es passt….

    Ich bin ein Fan von subtileren Designs, weil das Bild eines Charakters (oder auch einer Person oä), naja, peinlich ist. :/
    Nehmen wir als Bsp doch mal das FMA Bild von oben. Auch ich liebe und vergöttere die Serie, aber würde ich mir darum Ed oder Al stechen lassen? Never. Was sonst, um meine Leidenschaft dafür auszudrücken? Ganz einfach, etwas subtiles, was die Serie präsentiert: http://sevensins.canalblog.com/Symbols.jpg.jpg
    Als Fan erkennt man es sofort und weiß bescheid, und für Außenstehende sieht es nach heidnischen Symbolen aus. Simpel aber effektiv. <3

    Das muss natürlich nicht auf jeden zutreffen.
    Aber ich persönlich möchte weder für mein Hobby ausgelacht werden, noch will ich es verstecken. Für mich ist sowas dann der ultimative Kompromiss~ (genau wie entsprechende Frisuren oder Make-Up oder "daily cosplay", zum Beispiel |D)

    Ich selbst habe noch kein Tattoo, aber ich denke ich werde es dieses Jahr in Angriff nehmen. Jedenfalls das kleinere von den geplanten.
    Das mit den Narben klingt bei dir übrigens viel schlimmer als es ist. xD"

  4. Klar warum nicht. wenn ich die passenden Bilder von 2 größten Animes aus meiner Zeit finden würde. Bin nämlich grade auf der suche. Soll doch jeder machen was er will. Andere lassen sich Hundehaufen, Tribal, Pinups machen. Klar das es nicht jedem gefällt, dass soll es ja auch nicht sondern nur dem Besitzer!

  5. Ich finde diese Art seine “Liebe zu zeigen” schon ziemlich drastisch. An mir selber? Niemals.^^ Aber wenn es anderen gefällt, da mische ich mich sicher nicht ein.

  6. Ich habe mehrere Tattoos zurzeit 6 Stück und ja eine Anime Figur ist auch dabei.
    Lady Devimon(Digimon) ziert meine Schulter. Ich finde es total schön auch wenn ich schon dumme Blicke geerntet habe ist doch egal es muss mir gefallen. Achja und ich plane schon wieder zwei neue und zwar an meinen Beinen die ärmsten sind noch ganz Jungfräulich. an das eine soll i-wie was von Familie Feuerstein und am anderen Bein Lucy von Elfenlied aber anders als es oben zu sehen ist. wenigstens sieht man dann meine SVVNarben nicht mehr. Ich bereue keins meiner Tattoos und liebe jedes einzelne. Ich habe auf meinem Rücken einmal LadyDevimon an der Schulter. und über meinem Hintern Scar von König der Löwen. Aber ich würde niemals ein Arschgeweih oder Tribal haben wollen weil ich nur Sachen als Tattoo haben will die mir was bedeuten und an die ich mich ewig erinnern möchte.

  7. Ich find Asuka richtig geil gelungen. Das Gesicht ist halt an den restlichen Stil angepasst und hey – vielleicht sähe sie so ja in der Realität aus? 😉
    So richtig misslungen finde ich eigentlich nur das Fullmetal Alchemist und Sakura Tattoo. ^^

    Vor allem Asuka und K-ON und Urusei Yatsura find ich extrem gut und die Farben gefallen mir bei Asuka und Urusei Yatsura besonders. <33 Einfach toll. (:

    Ich selbst habe Bowser und Peach aus "Paper Mario", jeweils auf beiden Armen und einen Stormtrooper, gezeichnet vom französischen One-Line-Art-Wunder Quibé rechts auf der Seite. (: Vor kurzem kam dann noch das Freundschafts-X von One Piece aus dem Alabasta Arc auf die linke Sehne hinten am Fuß, was ich zusammen mit einer Freundin habe stechen lassen.

    Und wisst ihr was? Ich bereue es kein Stück.

    Denn diese Tattoos haben alle eine Bedeutung für mich. Ich verbinde etwas mit ihnen und sie stehen jeder für etwas, was mir viel bedeutet. Und selbst wenn ich mal nicht mehr mit dieser Freundin befreundet sein sollte, was ich nicht hoffe ^^, und wenn ich Super Mario irgendwann "kindisch" finden sollten – was nicht passieren wird xD – dann werden sie mich an die tolle Zeit erinnern, in der ich diese Dinge liebte und an die Menschen, die zu der Zeit an meiner Seite waren.
    Ich liebe jedes einzelne wie am ersten Tag und bereue meine Entscheidung nicht. (: Denn die Erinnerung wird daran haften bleiben, egal was die Zukunft bringen wird.
    Und dieses Argument "Oh Gott wie sieht das bitte aus wenn du alt bist?!" zieht nicht, Freunde. ;D Denn wenn ich mal alt bin, wird meine Haut wahrscheinlich labbrig sein und hängen. Und im Gegensatz zu anderen wird meine dann bunt sein. 😀 Würde man immer sagen "Was ist mal wenn…", dann braucht man morgens garnicht erst aufstehen.

    Und um Himmels willen… "Dem Körper so etwas antun und weiter gehen, wie jeder andere Fan." ist so eine bescheuerte Beschreibung für ein Tattoo. xD Ohrlöcher sind übrigens Piercings – schon gewusst? ;D Und beim Schießen können empfindliche Akupunkte getroffen werden. Aber das ist ja nicht so schlimm, weil Ohrringe ja "irgendwie dazu gehören".

    Ich warte auf den Tag, an dem die Leute endlich aufhören das Tätowieren so negativ zu belasten.
    Man schreit nichts "stumm heraus". Man gestaltet seine Oberfläche, wie man ein Handy mit Aufklebern beklebt. Das ganze Sein besteht aus Selbstgestaltung: Ihr gestaltet euch selbst, indem ihr euch für eine Frisur, für Klamotten und eine Haarfarbe entscheidet. "Aber das kann man alles direkt wieder ändern. Ein Tattoo bleibt für immer!"
    Das stimmt. Aber das beweist nur, dass Jemand eine Sache wirklich liebt, wenn er es sich unter die Haut spritzen lässt. Sich für so etwas zu entscheiden führt nicht jedes Mal auf "Jugendsünde und Dummheit" zurück. Diese Menschen wissen, was sie wollen und haben sich entschieden. So auch ich. (: Ich bin froh es getan zu haben und würde es auf meinem Sterbebett bereuen es nie getan zu haben.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.