Synchronisation in Deutschland

K-ON

Was man jetzt mal festhalten sollte.

Aus aktuellem Anlass kommt jetzt ein Artikel über die deutsche Synchronisation. Immer mehr wird über die Synchronisation der deutschen Anime geschimpft. Bei einigen, so scheint es mir, ist es soweit ausgeprägt, das sie schon lieber Animes auf Japanisch als auf Deutsch sehen. Ich kann das nicht verstehen.

Mag ja sein, dass die Stimmen ein wenig besser zu den Charakteren passt und es halt so was wie “Originale” sind. Das jemand, vorlalem ober-möchtegern-Otakus meinen, es auf Japanisch sehen zu müssen. Alles andere ist aus Prinzip schon mal schlecht. Doch kann man das so allgemein behaupten? Liegt es wirklich an der Stimme oder einfach nur an der Japanischen Sprache?

Anime

Kommen wir mal zu den Sprechern. Hier wird in Deutschland nicht groß unterschieden. Ein Synchronsprecher kann für Animes, TV-Serien und Blockbuster seine Stimme geben, wie auch für Hörbücher und Kinderserien. In Japan gibt es zwar auch so was wie einen allgemeingültigen Synchronsprecher, doch geht man da noch weiter. Es gibt extra Schulungen wo man lernt, perfekt für Anime oder Blockbuster Filme zu sprechen. Dort wird so was unterschieden. In Japan kennt man auch die Menschen, die sich hinter den Stimmen verstecken. Teilweise werden Sie sogar gefeiert wie Stars, man werde einen Blick auf die Sprecher des K-ON Animes. Sie stehen fast genau so im Rampenlicht wie der Charakter, den Sie sprechen. Hierzulande kennt wohl kaum jemand überhaupt irgendeinen Sprecher. Das finde ich durchaus schade.

Anime

Ich finde die Synchronisationen in Deutschland meist recht gut. Besser sogar als im Ausland. Das es Ausnahmen gibt streite ich dabei sicher nicht ab, damit das klar ist. Ebenfalls auffallend, dass die Synchro heutzutage wesentlich besser ist als damals noch. Leider ist Synchronsprecher/in sicher ein relativ unbekannter Beruf, wer wollte als Kind damals bitte Synchronsprecher/in werden? Das man bei diesem Job nicht reich wird ist wohl auch klar. Publisher bestimmen, wie viel gezahlt wird. Das das meist möglichst wenig sein soll ist selbsterklärend. Das darunter ggf. die Qualität leidet ist die logische Konsequenz. Es bleibt weniger Zeit bei einem kleineren Budge die Serie/Folge zu synchronisieren. Fehler werden eher hingenommen, als wenn der Kunde sagt, die Qualität muss oberste Priorität haben.

Anime

Auch haben wir es in Deutschland gut, da hierzulande Vollsynchronisation verwendet wird. Das ist nicht überall der Fall. Ich habe mal eine interessante Karte gefunden. Darauf erkennt man, in welchem Land wie Synchronisiert wird. Mir ist das zwar Teilweise schon aufgefallen, wenn ich beim Fernsehen mal ausländische Sender dran habe, aber ich habe nie weiter daran gedacht.

Anime Synchronisation

ROT: Länder, die ausschließlich Vollsynchronisationen verwenden

BLAU: Synchronisation nur für Kinderfilme, sonst Untertitel

GELD: Synchronisierter Ton läuft parallel zum Original Ton

ORANGE: Gelegentlich Vollsynchronisationen, meist Untertitel

-> zum Nachschlagen

Ich finde die Vollsynchronisationen mit Abstand am besten und bin froh darüber, dass so was hier gemacht wird. Ich hoffe natürlich, dass ich durch meine Anime DVD Käufe weiter dafür sorge, das Animes hierzulande bekannter und weiter synchronisiert werden. Auch ist es Fakt, dass man beim Lesen des Untertitels nicht auch gleichzeitig das Bild wahrnehmen kann. Nur gut, dass das lesen bei den meisten schnell genug ist um beides wahrzunehmen xD. Wer also Ger Dub schaut, hat mehr von dem Bild als der, der dabei noch lesen muss. Auch wenn das mit der Gewohnheit hinterher weniger auffällt.

Ist euch eigentlich mal aufgefallen das…

Monkey D. Ruffy, Hibiki Ryoga, Kohaku, Ion Fortuna

oder

Doremi, Lady Integra Hellsing, Nico Robin, Fischauge (Sailor Moon)

…immer die selben Sprecher sind? Ich selber achte eigentlich weniger darauf wenn ich einen Anime sehe. Doch manchemal denk ich mir plötzlich, die kennst du doch! Dann schlag ich das nach und liege oft richtig.

Mich würd mal interessieren, wie ihr zu dem Thema steht. Ich bin gespannt.

13 Kommentare

  1. “Auch ist Synchronsprecher/in sicher ein relativ unbekannter Beruf, wer wollte als Kind damals bitte Synchronsprecher/in werden?”
    *hustend die Hand heb* ^^”

    Was die deutschen Animesynchros betrifft, bin ich eigentlich genau deiner Meinung. Ich höre mir recht gerne GerDub an und heute sind die meisten Synchros eh viel besser als damals… Oo

    Wenn man das japanische Original kennt, hört sich der deutsche Dub natürlich zuerst recht ungewohnt an, klar. Mir ist aufgefallen, dass wenn ich das japanische Original nicht kenne, sich (fast) jeder GerDub gut für mich anhört.

    Was mich meistens echt nervt, ist die negative Einstellung, die viele haben.
    “Waaah, die verhunzen doch eh alles nur, kauf ich nicht! ><"
    Und das sagt man schon, wenn man noch nicht mal weiß, wer überhaupt wen spricht.. o.e *kopfschüttel*

  2. Ich bin ein befürworter von deutschen Synchros, ob bei Anime oder Realfilme (Besonders bei Klassikern sind einige richtig gute dabei gewesen). Synchronsprecher sollten auch mal etwas mehr Annerkennung erhalten, es wird ja fast immer gemeckert. Disney meinte vor nicht allzulanger Zeit: Synchronsprecher machen auch nicht mehr als ein Nachrichtensprecher, nämlich vom Papier ablesen.

    Hatte ja vor kurzem auch etwas zu Synchronsprechern geschrieben gehabt, aber das war eher Vorstellungen einiger Sprecher.

  3. @Eruru
    Oh, dann entschuldige, ich kannte keinen, der Synchronsprecher/in werden wollte. Ich selber wusste damals als Kind nicht mal, das Animes nicht aus Deutschland kommen. Schande über mich xD
    Wenn du Ger Dub fast immer gut findest, wenn du das Original nicht kennst, dann versuch dich doch vorher für eins zu entscheiden 🙂
    Das mit der Einstellung finde ich auch schlimm, vorallem da es auf Kosten der Käufer geht.

    @Hamunaptra
    Ich weiß, dass du einen Artikel über Synchronsprecher gepostet hast. Hab den Artikel natürlich auch gelesen, bei dir ging es aber fast nur um die Sprecher und wer hinter welcher Stimme ist. Ich wollte das Thema etwas großräumiger angehen. Hoffe du bist mir nicht böse, dass ich ein ähnliches Thema nur ein paar Wochen nach dir poste…
    Ich kann kaum eine Übereinstimmung von Nachrichtensprechern und Synchronsprechern finden. Da gibt es klare Unterschiede. Nachrichtensprecher kann man sehen und sie müssen mit den Zuschauern sprechen und dürfen sich fast keine Fehler erlauben. Bei Synchronsprechern ist die Stimme und das Gefühl, dass vermittelt werden soll, viel wichtiger. Wenn die sich versprechen wird es halt neu aufgenommen, kein Problem.

  4. Warum sollte ich böse sein? finde es gut wenn das Thema öfters aufgegriffen wird, wollte den Beitrag von mir nur kurz erwähnen, kann ja sein das jemand den sich noch durchlesen möchte.

    Der Vergleich von Disney mit den Nachrichten / Synchronsprechern ist schon eine Frechheit. Die meisten Synchronsprecher haben ja auch eine Schauspielausbildung.

    Auf jedenfall ein interessanter Artikel von dir.

  5. Ich finde wer heutige Synchronisationen kritisiert der weiß es nicht besser. Ich bitte denjenigen dann: Schaut euch Tenchi Muyo in deutscher dub an. Oder El hazard. DAS(!) sind wirklich(!) obszöne Synchronisationen. So etwas kann man dann aber nicht mit Sachen wie Soul Eater oder Naruto gleichsetzen.

    Ich mag meistens deutsche Synchros, z.B. finde ich die japanischen Orginale von Hellsing (Integra klingt wie ein Mann) und Noir (Chloe klingt als wäre sie 5) sehr viel schlechter. Aber ich mag auch stellenweise Englishe Synchros, die von haruhi z.B. finde ich besser als die deutschen/japanische Parts.

    Das einzige das mir immer einfällt: Die japaner können besser schreien. Kennt jemand NGE in japanisch? Ich denke immer die Sprecher bekommen ein messer in den bauch um zu schereien, sehr realitätsnah xD

    Ansonsten hatte ich dazu auch mal eine Top7 gemacht, heutige Schlimme deutsche synchros sind Mai Hime (wegen zwei Sprechern) und Ikki Tousen (wegen fehlender Kontinuität)

  6. So, ich bin einer dieser Leute, die sich Animes nur in OmU reinpfeifen. Warum?
    Hat verschiedene Gründe:
    Erstens, mir gefallen die japanischen Stimmen besser. Die weiblichen Charaktere klingen um einiger niedlicher bzw. quietschiger, und das mag ich so^^ Besonders bei gefühlvollen Szenen hab ich auch den Eindruck, dass es im Japanischen meist recht realistisch und nachvollziehbar klingt, wohingegen es bei anderen Synchros einfach total unpassend wirkt.
    Deutsche Stimmen sind mir im Anime da einfach zu seriös, zu ‘männlich’, besonders die weiblichen Stimmen.
    Ein zweiter Grund wäre einfach, dass ich auch versuche, Japanisch zu lernen. Es ist immer wieder schön, ein neues Wort, was man gerade gelernt hat, in einem Anime wiederzuhören 🙂
    Ein weiterer Grund wäre dann auch, dass die japanische Sprache viele Endungen benutzen, a la -ne, -wa, -yo oder auch -nyan, die man so nicht wirklich ins Deutsche bzw. Englische übersetzen kann. Und ohne diese Sachen fehlt mir echt etwas 🙁

    Es ist klar, dass ‘deutsche’ Synchronisation an sich nicht schlecht ist. Ich meine auch gehört zu haben, dass sie zu den weltbesten zählt. Allerdings gilt das natürlich nur für die Top-Synchro-Studios. Und für einen Anime, der eh kaum Absatzmarkt hat, engagiert man natürlich auch ein entsprechend billiges Studio und entsprechend sieht manchmal das Produkt aus.

    Ich denke, wenn ich es nicht gewohnt wäre, alles auf Japanisch zu gucken, hätte ich auch größtenteils kein Problem mit Deutsch-Synchros. Aber gerade wenn man das Original kennt, wirkt jede andere Synchro im Vergleich nur furchtbar!^^

  7. “ober-möchtegern-Otakus”
    Das hier trifft es, denke ich, ziemlich gut.

    “Ein Synchronsprecher kann für Animes, TV-Serien und Blockbuster seine Stimme geben, wie auch für Hörbücher und Kinderserien.”
    Das ist prinzipiell richtig, man sollte jedoch auch immer das vorgesehene Budget bedenken: Anime sind ein Nischenmarkt und werden dementsprechender in der Synchronisation weniger aufwändig ausfallen. Man muss dabei auch immer bedenken, dass auch gute Sprecher scheitern können, eben weil ihre Stimme nicht zum Charakter passt oder sie mit dem Inhalt nicht vertraut genug sind. Ich glaube sogar, gehört zu haben, dass einige Sprecher mit geringeren Rollen einfach nur einen Zettel mit einer kurzen Zusammenfassung zugeteilt bekommen und dann schon loslegen müssen. Dass ein solches Vorgehen vor Professionalität nicht gerade strotzt und auch nicht die besten Resultate erbringen wird, versteht sich von selbst.

    “Wer also Ger Dub schaut, hat mehr von dem Bild als der, der dabei noch lesen muss.”
    Das ist wirklich manchmal ein erheblicher Vorteil, denn so viel Inhalt Untertitel auch beinhalten, sie lenken vom Geschehen zwangsweise ab. Yojohan Shinwa Taikei musste ich sogar notgedrungen abbrechen, weil die Sprechgeschwindigkeit dermaßen hoch ist, dass man mit Untertiteln so seine lieben Probleme hat. Das hatte dann weniger Züge von einem Unterhaltungsmedium als von Gehirn-Jogging.
    Hat aber auch so seinen Nachteil: Die Untertitel lenken wenigstens von den eher spärlichen Animationen der meisten Titel ab – sie greifen quasi schon ein, bevor das storytelling die eher limitierteren Animationen aushebeln kann.

    Ansonsten bin ich übrigens auch jemand, der ausnahmslos (gut, der Supernatural-Anime war dann doch die berühmte Ausnahme) japanische Synchronisation bevorzugt. Nicht, weil ich darüber urteile, sie wäre die bessere, das ist ja schließlich vermessen, da Nichtjapanern in der Hinsicht die nötigen Fachkompetenzen fehlen, sondern eben aus dem Grund, dass sich Japanisch recht nett anhört. Außer an einigen furchtbaren, furchtbaren Stimmen kann man sich als Unkundiger schlecht an einer falschen Betonung stören, weil man sie von vornherein schon gar nicht ausmachen kann. Das ist natürlich ein gewisser Luxus, auch wenn der sicherlich nichts mit der Leistung der Sprecher an sich zu tun hat.

    @Kusha:
    “Besonders bei gefühlvollen Szenen hab ich auch den Eindruck, dass es im Japanischen meist recht realistisch und nachvollziehbar klingt”
    Eeeh, wohl eher nicht. Ich habe von einer Japanischkundigen (vllt. sogar von mehreren?) gehört, dass Anime-Synchronisationen etwas übertrieben sein sollen.

    “zu ‘männlich’, besonders die weiblichen Stimmen.”
    Das ist ja wohl unbegründeter Quatsch, es sei denn, man assoziiert mit weiblich nur das, was die Sprecherinnen da in ihrem vollkommen auf Niedlichkeit getrimmten, gefakten Image zusammenquietschen. Das kann aber auch schon des Nachbars Katze problemlos nachahmen.

    “Ein weiterer Grund wäre dann auch, dass die japanische Sprache viele Endungen benutzen, a la -ne, -wa, -yo oder auch -nyan, die man so nicht wirklich ins Deutsche bzw. Englische übersetzen kann. Und ohne diese Sachen fehlt mir echt etwas :-(”
    Das sind ja nicht einmal Suffixe.

  8. Ich schaue auch gerne Ger Dub, den großen Vorteil hast du ja schon angesprochen: Man muss nicht andauernd Untertitel mitlesen. Damit habe ich zwar prinzipiell auch kein Problem, da ich ein schneller Leser bin, aber manchmal will man sich eben lieber auf das Geschehen an sich konzentrieren.

    Mittlerweile sind die deutschen Synchros ja auch wirklich auf einem sehr guten Niveau angekommen, da gibt es bis auf wenige Ausnahmen wirklich keinen Anlass zur Kritik mehr. Manche Sprecher hört man dafür zwar serienübergreifend mal öfter, aber solange die Qualität nicht darunter leidet, seh ich da kein Problem.

  9. @ZakuAbumi
    “Besonders bei gefühlvollen Szenen hab ich auch den Eindruck, dass es im Japanischen meist recht realistisch und nachvollziehbar klingt”
    Eeeh, wohl eher nicht. Ich habe von einer Japanischkundigen (vllt. sogar von mehreren?) gehört, dass Anime-Synchronisationen etwas übertrieben sein sollen.
    -> Beispiel: Das Geschrei der japanischen Sprecher bei Higurashi finde ich um einiges realistischer als die englische Variante, die nicht teilweise den Horror auslöst wie die japanischen Stimmen^^
    Und viell. klingt für mich dann wohl das etwas ‘übertriebene’ in der Situation passender als die eher emotionslose deutsche/englische Synchro 😉 Hat halt jeder so seine Vorlieben.

    “zu ‘männlich’, besonders die weiblichen Stimmen.”
    Das ist ja wohl unbegründeter Quatsch, es sei denn, man assoziiert mit weiblich nur das, was die Sprecherinnen da in ihrem vollkommen auf Niedlichkeit getrimmten, gefakten Image zusammenquietschen. Das kann aber auch schon des Nachbars Katze problemlos nachahmen.
    -> Ja, tue ich wohl. Was niedlich gezeichnet ist, soll bzw. muss auch niedlich klingen^^ Ich mag es sowieso, dass in Animes die Niedlichkeit betont wird anstatt der ‘Coolheit’, wie es hierzulande sonst immer ist -.-
    Nagut, manchmal wird es etwas sehr übertrieben mit der Niedlichkeit, aber in den meisten Fällen ist es für mich genau richtig. Ich mag diese hohen, quietschigen Stimmen einfach lieber als die weiblichen Stimmen, die man sonst aus dem lokalen Fernsehen kennt.
    Ist aber halt natürlich auch nur ne Sache des persönlichen Geschmacks.

    “Ein weiterer Grund wäre dann auch, dass die japanische Sprache viele Endungen benutzen, a la -ne, -wa, -yo oder auch -nyan, die man so nicht wirklich ins Deutsche bzw. Englische übersetzen kann. Und ohne diese Sachen fehlt mir echt etwas 🙁 ”
    Das sind ja nicht einmal Suffixe.
    -> Richtig, und dennoch geben die dem Satz nochmal ne emotionale Würze, was bei der Übersetzung in der Regel einfach verloren geht. Ich übersetze für mich selbst privat ein bisschen Manga, daher kenn ich das bisschen 😉

  10. @Hamunaptra
    Dann bin ich ja beruhigt. Freut mich, dass dir der Artikel gefällt 🙂

    @Kame
    “Ich finde wer heutige Synchronisationen kritisiert der weiß es nicht besser.”
    -> Da hast du wohl voll ins Schwarze getroffen. Die Synchronisation aktuell ist wesentlich besser geworden als damals. Dabei ist die Technik sicher nicht ganz unschuldig. Vielleicht weil es jetzt auch mehr Konkurrenz als damals gibt, was Synchronstudios angeht. Man kann nicht nur mit dem Preis sondern auch mit Qualität punkten 🙂

    “Das einzige das mir immer einfällt: Die japaner können besser schreien. ”
    -> Dann sollte meine Mum Synchronsprecher werden, die kann auch gut schreien xD Nur gut das ich ihr möglichst keinen Grund dafür gebe.

    Das mit Mai-Hime ist echt ne Frechheit, mich würde mal interessieren, warum man das gemacht hat. Dafür muss es doch einen Grund gegeben haben…

    @Kusha
    “Erstens, mir gefallen die japanischen Stimmen besser. Die weiblichen Charaktere klingen um einiger niedlicher bzw. quietschiger, und das mag ich so^^ Besonders bei gefühlvollen Szenen hab ich auch den Eindruck, dass es im Japanischen meist recht realistisch und nachvollziehbar klingt, wohingegen es bei anderen Synchros einfach total unpassend wirkt.”
    -> Ist die Frage, ob das zu 100% an den Stimmen oder an der Sprache liegt. Ich finde generell die Japanische Sprache “quietschiger”. Naja, in Japan gibts ja auch extra Lehrgänge, um mehr Gefühl in die Stimme legen zu können, besonders wichtig bei Animes.

    “Ein zweiter Grund wäre einfach, dass ich auch versuche, Japanisch zu lernen. Es ist immer wieder schön, ein neues Wort, was man gerade gelernt hat, in einem Anime wiederzuhören :-)”
    -> Dann spricht nichts dagegen, Animes auf Japanisch zu gucken. Sowas schult ungemein, wenn man versucht genau darauf zu achten. Sprachen lernt man eben am besten, indem man sie Spricht und Hört.

    “Ich denke, wenn ich es nicht gewohnt wäre, alles auf Japanisch zu gucken, hätte ich auch größtenteils kein Problem mit Deutsch-Synchros. Aber gerade wenn man das Original kennt, wirkt jede andere Synchro im Vergleich nur furchtbar!^^”
    -> Warum bist du das denn “gewohnt”? Würd mich mal interessieren wie es dazu kam. Naja, furchtbar ist die Synchronisation hierzulande sicher auch wieder nicht 🙂

    @ZakuAbumi
    “Das ist prinzipiell richtig, man sollte jedoch auch immer das vorgesehene Budget bedenken: Anime sind ein Nischenmarkt und werden dementsprechender in der Synchronisation weniger aufwändig ausfallen. Man muss dabei auch immer bedenken, dass auch gute Sprecher scheitern können, eben weil ihre Stimme nicht zum Charakter passt oder sie mit dem Inhalt nicht vertraut genug sind.”
    -> Wo du Recht hast, da haste nun mal Recht. Meist hapert es am Budge, dass sieht man jetzt auch an der zweiten Staffel von Haruhi. Hier wird des Budges wegen sogar komplett drauf verzichtet.

    “Ich glaube sogar, gehört zu haben, dass einige Sprecher mit geringeren Rollen einfach nur einen Zettel mit einer kurzen Zusammenfassung zugeteilt bekommen und dann schon loslegen müssen. Dass ein solches Vorgehen vor Professionalität nicht gerade strotzt und auch nicht die besten Resultate erbringen wird, versteht sich von selbst.”
    -> So schlimm ist es auch wieder nicht. Es muss ja nicht beim ersten mal klappen. Der Sprecher sieht den Anime und versucht genau richtig dazu zu sprechen. Passt die Synchro (länger oder kürzer als die Mundbewegung) wird es halt neu versucht. Kleinere Fehler kann dann immer noch die Technik beheben.

    “Yojohan Shinwa Taikei musste ich sogar notgedrungen abbrechen, weil die Sprechgeschwindigkeit dermaßen hoch ist, dass man mit Untertiteln so seine lieben Probleme hat.”
    -> Ich habe schon gehört, dass er genau aus diesem Grund auch nicht ins Deutsche Synchronisiert werden konnte. Shit happens…

    “Die Untertitel lenken wenigstens von den eher spärlichen Animationen der meisten Titel ab”
    -> Hahahaha, dann darf man sich aber auch nicht beschwären, wenn man DVD statt BD zu hause hat, wenn man eh die meiste Zeit auf die Untertitel schaut spielt das ja keine große Rolle mehr xD

    “Nicht, weil ich darüber urteile, sie wäre die bessere, das ist ja schließlich vermessen, da Nichtjapanern in der Hinsicht die nötigen Fachkompetenzen fehlen, sondern eben aus dem Grund, dass sich Japanisch recht nett anhört.”
    -> Für die meisten hört sich die Japanische Stimme niedlich, quietschig oder auch nett an. Für die Japaner müsste unsere Sprache ja dann das reinste geschreie sein, so stell ich mir das gerade vor.
    (Was dagegen, wenn ich deinen Blog in die Blogroll adde?)

    @Senjou
    Bei mir ist es ja auch so. Habe kein Problem mitzulesen, doch das muss ja nicht sein, wenns halt auch anders geht 🙂 Finde die Synchronisierarbeit auch immer besser, man merkt, dass die was dazu gelernt haben. Ausnahmen bestätigen die Regel.

    @Kusha
    Da misch ich mich mal nicht weiter ein 😛

  11. @vigi140
    “Ich denke, wenn ich es nicht gewohnt wäre, alles auf Japanisch zu gucken, hätte ich auch größtenteils kein Problem mit Deutsch-Synchros. Aber gerade wenn man das Original kennt, wirkt jede andere Synchro im Vergleich nur furchtbar!^^”
    -> Warum bist du das denn “gewohnt”? Würd mich mal interessieren wie es dazu kam. Naja, furchtbar ist die Synchronisation hierzulande sicher auch wieder nicht 🙂
    -> Naja, zu Anfang meiner ‘Anime-Zeit’ hab ich halt viel fangesubbte Sachen geguckt und meist eben die Sachen, zu der es noch keine Synchro gab und hatte ich mich nach einiger Zeit an das ‘mit Untertitel gucken’ recht gut gewohnt. Und mit der Zeit lenkt das auch von den Animationen nicht mehr ab, außer natürlich bei echt krassen Sachen wie eben Tatami Galaxy oder Zetsubou Sensei. Aber da kann/muss man halt öfters pausieren, dann passt das schon 😉
    Die meisten DVDs/Blurays gibts ja aber eh mit Originalsynchro und Untertitel, daher sehe ich da eh keinen Grund, sich das nicht zu kaufen. Sogar die japanischen Blurays fangen ja langsam an, gleich englische Untertitel mitzuliefern, um auch den internationalen Markt anzusprechen^^
    Und das mit ‘furchtbar’ meine ich nur aus persönlichen Sicht, so wie ich es zurzeit empfinde. Wie schon gesagt, hätte ich mir nie Sachen auf Japanisch angeguckt, hätte ich wahrscheinlich mit den meisten deutschen Synchros auch kein Problem. 😉

  12. Heute nur ein kürzerer Kommentar, weil ich müde bin und mein Nickerchen machen möchte…(old people, hrm 😐 )

    Für mich ist das mitlerweile keine Frage mehr ob japanisch oder deutsch, sondern ob Original der Synchro. Ich schau fast alles was nicht gerade im Fernsehen kommt, im O-Ton. Was einfach an der Technik/Qualität liegt. Ich bin kein Fachmann auf dem Gebiet, aber Synchros müssen in der Regel auf eine andere Spur aufgenommen und dann drüber gelegt werden. Wie gesagt, ich weiß nicht wie genau das bei Anime funktioniert, aber die deutsche Synchro zB ist nochmal ne Extra Spur, und verliert somit Qualität. Soll nicht heißen dass es zwangsweise schlecht ist, aber naja…es fällt irgendwie auf. Außerdem bin ich einfach mal elitär genug, um ein Werk so sehen zu wollen, wie es ursprünglich gedacht war (norwegisch, französisch, russisch, blabla und englisch natürlich ohne Untertitel because I can .,.) Allerdings hab ich auch ein paar Sachen, die ich bevorzugt auf deutsch schaue, wie zB My Name is Earl oder SuperNatural, oder klassische Animeserien aus meiner Kindheit <3

    Man kann eben nicht alles übersetzen, bzw darf alles übersetzen. Und wenn ich es nicht Original haben kann, dann will ich es nicht.

    Was die Bekanntheit der Stimmen angeht, muss ich ganz ehrlich sagen: selbst Schuld. Es ist heutzutage kein Act mehr, Synchronsprecher nachzuschlagen und wichtige zu kennen. Wird zwar keinen deutschen Kult um sie geben, aber unbekannt ist keiner.
    Ein Blick auf Hörbücher zeigt zB ziemlich gut wie bekannt viele Sprecher sind. Fast alle Kunden die da was bei mir bestellen fragen gezielt nach, ob Person xyz liest/spricht oder wissen neben Titel und Autor den Sprecher und weisen direkt darauf hin. Und wer jetzt sagt, das ist was ganz anderes, muss ich auch enttäuschen – viele der Sprecher findet man in Anime und Filmen wieder.

    Uuuund, jetzt geh ich ins Bett, mit meinem Schlusswort, dass ich OmU bevorzuge, aber auch durchaus gern mal eine Synchro aus Neugierde höre. <3

  13. Ich schaue mir im der Regel die Anime(s) mit deutscher Synchro an. Hauptsächlich liegt es daran, dass ich den Anime gerne verstehen will. Manchmal schaue ich mir auch Anime an, die einen deutschen oder englischen Untertitel haben und demzufolge eine japanische Synchro.

    Ich würde sagen, dass es einfach “anders” ist. Anime/Manga-Fanatiker neigen auch eher dazu die japanische Sprache kennen- und lieben zu lernen. Daraus würde ich schließen, dass genau das der Punkt ist, warum viele Otaku’s die japanische Synchro besser finden.

    Ich habe auch die Erfahrung gemacht, und das findet man in vielen normalen Filmen und Serien, dass die Übersetzungen vom Originalen eine ganz andere Auswirkung hat. Gut erkennen kann man dies an amerikanische Filme/Serien, die in Deutschland auf deutsch synchronisiert wurden. Viele Sätze und Gags kommen im deutschen einfach ganz anders zum Zuschauer an, als die englisch-sprachige.

    Aber ich würde trotzdem sagen, dass es einfach eine Geschmackssache ist. Man kann nicht alle Stimmen toll finden 🙂

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.