Real- vs Animefilme

AM

Worin es sich eigentlich nur unterscheidet…

Es gibt ein Phänomen wie ich finde. Bevor meine Mum in mein Zimmer kommt weiß sie bereits, dass ich einen Anime schaue. Doch woher weiß sie das, ohne den Fernseher im Blick zu haben? “Ich höre das an den Stimmen” lautet die Antwort. WTF, das sind ganz normale Synchronsprecher, wie kann das sein? Die Begründung lautet dann einfach, dass die Stimmen höher und quietschiger sind. Also wenn selbst die Stimme von Animes und Realfilmen schon unterschiedlich ist, was haben sie dann noch gemeinsam?

Gesichtsausdruck:

Sind Anime Gesichtsausdrücke anders wie echte? Ich sage ja, ich zumindest kenne keinen Menschen, der so ein Gesicht machen kann:

Anime

Die Gesichter haben wesentlich mehr Ausdruckskraft als die echten. Das liegt meiner Meinung nach daran, dass man es bei Animes etwas übertreiben kann was den Gesichtsausdruck angeht. Den Mund noch tiefer ziehen oder noch mehr Tränen in die Augen zeichnen. Hier unterscheiden sich Anime und Realfilm schon mal deutlich.

Charaktere:

Sind denn die Charaktere zumindest bei beiden einheitlich. Ein Charakter besteht für mich erst mal aus dem Äusßren und seinem Verhalten. Gehen wir zuerst mal auf das Äußere ein. Ist echt überhaupt schon mal aufgefallen, wie Bunt die Haare der Anime Charaktere sind? Wenn man Animes mit mehreren Main-Chars hat, dann haben sie im seltensten Fall die gleiche Haarfarbe.

Haarfarbe

Da wohl in echt die meisten Menschen eine dunkle Haarfarbe haben, um nicht zu sagen Schwarz, gibt es auch in den meisten Realfilmen keine Pinken oder Blauen Charaktere. Doch nicht nur die Haarfarbe ist anders. Sind die Charaktere in Animes meist weiblich und  unter 18, so sind in den meisten echten Filmen die Chars 18+ und das Geschlechtsverhältnis ist ausgeglichen. Kommen wir jetzt zum verhalten. Sind unsere Anime Main Chars am Anfang meist niedlich, tollpatschig und ungeschickt, sind die Main Chars in echten Filmen doch meist von Anfang an sehr Zielstrebig und Standfest.

Story:

Jetzt wird es kniffelig. Kann man anhand einer Story sagen, ob es sich nun um einen Anime geht oder nicht. Ich glaube dass kann man nicht 100%ig sagen. Gibt es doch genügend Beispiele, bei denen auch in normalen Filmen unmögliche Sachen passieren. Das bekannteste Beispiel ist hier wohl Harry Potter. Ein kleiner Zauberer, der auf einem Besen fliegen kann. So verallgemeinert könnte es sich dabei doch auch um Magister Negi Magi handeln. Auch wenn sich aus meiner Sicht jede Story als Anime wie auch als Realfilm umsetzten lässt, so sind die Storys von Animes im direkten Vergleich meist etwas abgedrehter und unwahrscheinlicher und hat der Main doch meist übernatürliche Kräfte.

Hintergründe:

Richtig gelesen. Ich vergleiche auch die Hintergründe. Mir ist nähmlich aufgefallen, dass Animes relativ häufig bei Schulen spielen. Da gibt es sicher einen Zusammenhang mit den Charakteren, da diese wie ja oben schon beschrieben meist Minderjährig sind. Die Schulen sind dann auch häufig Dreh- und Angelpunkt der Geschichte. Hingegen jedoch Realfilme oder auch Serien doch meist in der Stadt spielen.

Anime Schule

Publikum:

Ein sehr interessanter Punkt wie ich finde. Haben Animes und Realserien die gleiche Zielgruppe? Das kann man so sicher nicht verallgemeinern. Es gibt bei beiden Serien für Jüngere oder auch für Ältere Zuschauer. Auch wenn man hier in Deutschland sagt, dass Animes nur für Kinder sind. Das liegt wohl daran, dass hierzulande meist Shonen Animes lizensiert werden. Doch gibt es auch bei Animes Zielgruppen, so wie es sie halt überall gibt. An dem Publikum kann man Animes also auch nicht von anderen Serien/Filmen unterscheiden.

Außergewöhnliches:

Was mag ich mir damit jetzt ausgedacht haben. Ich meine Ereignisse, die besonderer sind als das abgedroschene was man so kennt. So finde ich, gibt es in Anime viel mehr Außergewöhnliches als in Realfilmen. Ob nun eine ganze Stadt platt gemacht wird oder plötzlich jemand eine besondere Gabe hat um damit den Frieden zu wahren. So gesehen sind die meisten Realfilme doch recht langweilig. Da wird es spannend, wenn mal ein Mord geschieht. Hier sind wie ich finde schon große Unterschiede zwischen den beiden Stereotypen.

Namek

Fazit:

Animes unterscheiden sich zwar in vielen Punkten, doch in den wesentlichen Punkten gibt es Überschneidungen. Damit meine ich die Story. Für mich immer noch das wichtigste, wichtiger als Moe Chars oder gute Animationen. Eine gute Story kann man dann als Anime wie auch als Fantasy Serie umsetzten. Was man nun besser findet, darüber entscheidet der subjektive Geschmack des einzelnen.

 

23 Kommentare

  1. Ich bin mir ziemlich sicher das die Mehrzahl von “Anime” auch “Anime” ist aber ich kann mich auch täuschen und wenn schon dann haben wir halt alle einen kleinen Fehler… ganz nach dem Motto “Computer sagt Nein!”

    Aber bei Manga müsste es genau so sein^^

    Egal jetzt zum eigentlichen Teil: Es gibt auf jeden Fall Filme wo seltsame Grimassen gezogen wurden, ich verweise nur zugern auf die Puppe aus “Total Recall” auch dies eine Puppe und kein echter Schauspieler war:

    Gut am Anfang war es eine Schauspielerin aber das war auch schon ganz gut.

    Oder man schaut sich nur mal das Grimassengenie Jim Carrey an:

    Von daher denke ich doch das einige Wenige reale Personen mit einem Animechara mithalten können.

    1. Trotzdem ist das Gerne Anime noch eine Stufe besser wie ich finde, da man hier Figuren hat die in die Rolle hineingeboren werden sozusagen und nicht erst hineinwachsen müssen, aber auch da gibt es wieder ausnahmen:

      Aber Kamina stellt das wieder in den Schatten xD

      1. Anime schaffen definitv herausragende Persönlichkeiten, daran gibt’s nichts zu rütteln. Allerdings findet man die oft nur in den guten Anime, wie man eben auch nur in den guten Realserien/-filmen besondere Persönlichkeiten findet. Mir persönlich fallen jedoch keine realen Charaktere ein, die an einen Simon, einen Kamina oder auch an eine Haruhi herankommen.

        PS: Obwohl ich dir mit “Anime” als Plural auch zustimme, sagt der Duden “Animes”. Prinzipiell ist das aber eigentlich auch scheißegal. Heute schreibt ja eh jeder wie er denkt^^.

  2. Ich denke der grundlegenste Untershcied ist wohl die Optik. Animes können Optisch diverse neue Wege gehen. Makoto Shinkais Werke (5cm pro Sekunde, Voice from a distand Star) haben optisch immer fast schon etwas poetischs für mich. Aber auch Werke wie “die letzten Glühwürmchen” können große emotionen ganz ohne viel effekthascherei erzeugen. Der oft eigenwillige Anime Humor der Asiaten wird selten erfolgreich in Realfilme übertragen. Kung Fu Hustle konnte das toll mit den Effekten verbinden. ^^

    1. Stimmt ist wohl das einzig gute Beispiel, aber laut IMDb ist der Film aus China von daher kann man ihn eigendlich nicht wirklich mit einbeziehen oder?

    2. Der Humor und die Bildsprache sind dann ja auch Aspekte, warum die meisten mit Anime nicht viel anfangen können. Man muss halt den asiatischen Humor und auch die Erzählweise auch verstehen können.

  3. Man muss auch zwischen westlichen Realfilmen, bzw. Serien und japanischen unterscheiden.

    Dorama ähneln Anime sehr oft in vielen Punkten: Settings, Verhalten der Charas, Zielgruppen… Inzwischen habe ich japanische Realserien sehr zu schätzen gelernt. Oft basieren sie ja auch auf Manga, was sie nur noch interessanter für mich macht.

    Zu den Haarfarben in Anime: meist gilt, desto “erwachsener” der Anime, desto weniger bunte Haare. ^^ Ich bin ehrlich gesagt immer ganz froh, wenn ich nicht alle Farbvariationen ertragen muss. >.< Wohl auch ein Grund, warum ich Manga den Anime vorziehe. XD

    1. Welche Doramas sind denn bitte gut oder an einen Anime angelehnt, ich habe mir mal ein Dorama gegeben, da ging es um einen Detektiv, der immer wenn er nachgedacht hat er sich seinen Schnürsenkel gebunden hat. Dabei ist er aus der Hocke nach hinten gekippt und dann so wie eine Schaukel hin und her gewippt…

      … also was der Sinn von dem ganzen war hab ich bis heute nicht ganz verstanden^^
      Zudem war sein Partner noch einer den Frauen auf nervigste Art und Weise nachgestellt hat.

      Also wenn sich Figuren dämlich verhalten dürfen dann in Anime oder Manga aber bitte nicht in solchen Serien, dass wirkt extrem billig xD

      Oder ich hab einfach ne schlechte Serie erwicht. Wenn mich jemand umstimmen möchte der sollte mir ein “gutes” Dorama auch crunchyroll.com empfehlen!

      1. Ich weiß ja nicht, was du unter “gute” Dorama verstehst, aber es gibt Dorama zu allen möglichen Genre. ^^ Für jeden sind sie aber sicher nichts, da man sich schon etwas näher mit den japanischen Geflogenheiten auseinandersetzen muss, als es bei Anime der Fall ist.

        Mit crunchyroll kenne ich mich nicht aus, ich kann dir http://doramax264.com/ empfehlen.

        Dort findet man für jede Zielgruppe etwas, sowohl lustige Serien, als auch Dramen, Serien für Schüler und Serien für Erwachsene mit erwachsenen Charakteren (die letzteren bevorzuge ich in der Regel, da ich mir nicht ständig irgendwelche Highschool-Schüler antun muss). Wer Dramen bevorzugt, dem kann ich “One litre of tears” , “Solanin” oder “Last Friends” empfehlen, bei den lustigen Serien bevorzuge ich Sachen wie “Attention please!” (da muss man aber wohl wie ich ein Faible für Flugzeuge haben) oder “Papa to musume no nanokakan”. Da diese aber nur meinen Geschmack wiederspiegeln, kann ich nicht sagen, dass sie für dich “gut” sein müssen. ^^

        1. War mir jetzt auch nicht wirklich sicher ob das Wort “gut” angepasst war^^

          Sorry aber mit solchen Downloadseiten möchte ich nichts am Hut haben, da bleib ich lieber bei CR.

  4. Wie du gesagt hast, das Wichtigste ist die Story. Wobei sich manche Sachen wohl schwer als Realfilm bzw. Realserie umsetzen lassen, da Anime denke ich in der Regel doch noch billiger zu produzieren sein dürften, als eine Hollywood-Produktion.

    Und manche Serien funktionieren ja sowohl als Anime als auch als Realfilm bzw. -serie. Gibt ja genug Anime bzw. Manga, die mittlerweile auch Live-Action-Ableger haben.

  5. Ein interessanter Punkt, den ich gerne anspreche, ist die Kameraarbeit, und damit meine ich jetzt nicht so sehr die Bewegung dieser sondern im speziellen das Spiel mit Schärfe/Unschärfe. So nutzen Anime praktisch nie die normale Wirkungsweise von Tiefenschärfe (da fällt mir tatsächlich nur KyoAni als Ausnahme ein, die das genial nachstellen). Lustigerweise haben das dann die Wachowskis in Speed Racer extra mit neuen Kameras nachgemacht, was ich richtig drollig fand^^

  6. @Japonski
    Ich mochte Jim iwie noch nie, fand den nie wirklich interessant oder talentiert. Kamina stellt eh alles in den Schatten, ein ganzer Kerl! 🙂

    @Kame
    Sei mir nich böse, aber der Satz ist zu göttlich. Wo ist der Unterschied zwischen Animation und Realfilm : “Ich denke der grundlegenste Untershcied ist wohl die Optik.”
    Da hast du 100% recht 😀
    Aber du hast recht, ich finde auch das Animes wesentlich mehr Gefühl vermitteln können, allein schon durch die Mimik und die enstrechenden Charaktere. Ich mag den Humor der Japan ja, daher zähl Komedie auch zu meinen lieblings Genren.

    @plexxx
    Oh, ein neues Gesicht hier 😀
    Ja, viele Animes spielen bei Schulen, Vermutlich sämtliche Magical Girl Anime und viele weitere. Ich glaube in Japan selber ist der Anteil nicht so groß wie hier. Hier wird ja oft nur Animes für jüngere lizensiert.

    @Murasaki
    “Man muss auch zwischen westlichen Realfilmen, bzw. Serien und japanischen unterscheiden.”
    Da muss ich dir recht geben.Selber schaue ich keine Japanischen Realserien, warum? Habe ich noch nie drüber nachgedacht.

    @Senjou
    Ich glaube, dass sich alles umsetzten lässt, es ist nur, wie du ja bereits gesagt hast, eine Frage des Geldes. Wenn man sich mal Star Wars als Hintergrund und Gollum (aus HDR) als animierte Figur ansieht, dann ist alles möglich.

    @ringlord
    Da habe ich nie drauf geachtet, zumindest nicht Bewusst. Unterbewusst vielleicht. Werd ich in Zukunft aber mal genauer unter die Lupe nehmen.

  7. Was mir besonders auffällt ist, dass es in Anime sehr oft um Freundschaft geht und wie wichtig der Zusammenhalt untereinander ist. Ich würde behaupten das betrifft bestimmt mindestens die Hälfte aller Anime. Der Rest sind dann Liebesgeschichten (z.B. Clannad, Kimi ga nozumo Eien, Kimi no Todoke) oder halt Ernsteres, wie in Death Note.
    Währendessen findet man in Realfilmen oft auch andere Themen, wie Verrat, Intrigen, Mord oder einfach bloß banale Action (z.B. Bad Boys) oder sinnfreie Comedy (so ziemlich alles mit Jim Carry – was nicht heißt, dass es nicht lustig ist^^). Sicher spielt in diesen Geschichten Freundschaft auch eine Rolle, aber sie wird nicht so intensiv, wie in Anime, hervorgehoben

    Der Unterschied ist jedoch: Auch ein sonst miserabler Anime kann eine gute Botschaft über Freundschaft und Vertrauen rüberbringen. Bei schlechten Realfilmen wird das Ende dann oft, ohne jegliche Wertung, so stehen gelassen.

  8. Hm, ich kommentiere ja nicht mehr so oft, aber hier wollte ich mal was sagen, weil es ziemlich falsch und kein Stück durchdacht daherkommt.

    Du kennst nicht viele Filme oder? Und auch nicht viele Anime, sonst würdest du kaum so einen Artikel schreiben (die Idee dazu ist allerdings gut!)

    Gesichtsausdruck:
    Du schreibt es ja schon selbst – Gesichtausdrücke in Anime sind überzeichnet und überzogen. Warum? Damit auch jeder 10-Jährige Zuschauer versteht, dass die Figur jetzt traurig ist, oder böse grinst, oder ‘nen Black Out hat.
    Das heißt im Umkehrschluss NICHT, dass Schauspieler keine oder geringe oder nicht überzeugende Mimik aufweisen! Selbst Schauspieler überziehen Emotionen oft, um sie deutlicher zu machen (ich kann mich nicht erinnern, wann ich beim weinen jemals theatralisch den Mund verzogen oder die Augenbrauen zusammengezogen habe…) Man sieht Schauspielern – guten Schauspielern – jede noch so kleine Gefühlsregung an. Jede Nuance ist wichtig, manchmal sind die so gering, dass es kaum auffällt, und genau das macht sie um so aussagekräftiger und deutlicher. (und ich denke hier grad an Action-Filme fyi, nicht an schnöde Romanzen oder so)

    Charaktere (ich spreche mal nur an, was du ansprichst)
    Die Haare…srzly….alles was man sich raussuchen könnte, und du nimmst Haare. OTL Im Anime haben verschiedene Farben eine Bedeutung und dienen somit einfach nur einer allgemeinen, sofort erkennbaren Zuordnung. Und blaue und pinke und grüne Haare sind NORMAL, und werden nicht als etwas unnatürliches betrachtet.
    Die meisten Haare im echten Leben sind nicht schwarz. Also vielleicht von Natur aus (obwohl ich immer dachte das wäre blond, but idk~), aber in Zeiten von Haarfärbemittelchen aller Art findet man doch überall genauso viele Blondinen (wenn nicht noch mehr, wie gesagt), Rothaarige (dunkel und natürlich das well…natürlichere “orange”), Lila-Schwarz, Platinblond, verschiedene Strähnen, Haselsnussbraun etc. Klar gibts keine (oder sagen wir kaum) ‘bunten’ Haare, aber in einer realen Welt muss man mit real existierenden Farben arbeiten, nicht mit unnatürlichen (haha, wie beim Anime, wer hätte das gedacht)!
    Ich weiß was du damit sagen willst, aber als Vergleich isses bei den Haaren herbeigezogen, sorry (kein Wortspiel)

    Das Alter….. kommen wir zu dem Punkt, wo du weder Filme noch Anime schaust. So ein Käse, ganz ganz ehrlich. Es gibt weder mehr Mädchen im Anime noch gibt es mehr Minderjährige. Niemand kann was dafür, wenn du nur Highschool Storys kennst, denn ja, die haben tatsächlich einen Schwerpunkt auf entweder Harem oder Romance, in einer Schule wo man in der Regel unter 18 ist.
    Mit einem kleinen, wirklich nur kleinen Blick über den Tellerrand, finden sich zigtausende Serien mit männlichen Männern und Erwachsenen Figuren (obwohl ich mal nicht bezweifeln würde, dass es trotzdem geringfügig mehr Minderjährige gibt. Aber nichts wo man von deutlichen Tendenzen sprechen könnte imo…. man lege mir eine Beweisstudie vor! 😮 )
    Also Gleichberechtigung auf allen Punkten die du ansprichst.
    Gibt auch mindestens genauso viele Realfilme mit Minderjährigen, nix mit deutlich 18+ Rollen oder so. Geschlechter sind ausgewogen denke ich, obwohl ich fast zu einer geringen weiblichen Minderheit tendieren würde. But again, idk for sure~

    Niedlich und tollpatschig. Again, stop watching the same again and again. Es gibt so viele Charas die als Badass starten oder einfach alles andere als niedlich und tollpatschig sind.
    Genauso wie es mehr als genug ungeschickte Realfilm Charaktere gibt.
    Umgekehrt gilt für zielstrebig und standfest das gleiche.
    Urgh.

    Story
    Kann man sich drüber streiten, und ich finde gerade das ist zb ein Punkt wo es Unterschiede gibt. Was du meinst ist vielleicht der Stoff? Wie man ja immer wieder beweist lässt westliche Literatur sich super zu Anime verarbeiten. Und es gibt jede Menge Realverfilmungen aus Japan und mehr und mehr Quellen schaffen es Hollywood für sich zu begeistern (obwohl das nicht mal nötig wäre. Und ich auch ganz ehrlich nicht einschätzen kann, welche Filme denn nun auf östlicher Literatur/whatever beruhen, weil ich nicht jedes Buch kenne was man so als Quelle verwendet und nie kennen werde (und kennen will :v))
    Ansonsten wie gesagt, finde ich ist der Begriff ‘Story’ der Punkt indem die zwei Dinge sich super unterscheiden lassen. Man hat ganz genaue Vorstellungen von einer westlichen und einer östlichen Handlung, und es ist schwer das einfach so grenzüberschreitend zu verbreiten. Man hat eben so ein Bild wie ein Anime zu sein hat und wie ein Film zu sein hat (banales Beispiel: Superhelden, look at the differences!)

    Hintergründe:
    Hab ich bei Charakteren eigentlich schon abgehandelt, aber gern nochmal: nur weil du anscheinend viel Highschool Zeug schaust, macht das nicht die gesamte Industrie aus. Anime spielt überall, so wie Filme auch überall spielen (und jeeeeede Menge – mehr als mir persönlich lieb ist- spielt an Schulen)

    Publikum:
    Hm, kann ich nix zu sagen, weil ich den Gedanken an ein festgelegtes Zielpublikum generell banane finde. XD”

    Außergewöhnliches:
    Siehe Story.
    Anime ist Massenware, d.h die meisten ‘außergewöhnlichen’ Elemente wiederholen sich immer und immer und immer wieder.
    Bei Realfilmen ist das genauso, aber da möchte ich “So gesehen sind die meisten Realfilme doch recht langweilig. Da wird es spannend, wenn mal ein Mord geschieht. ” einfach mal kritisieren. Star Wars, Men in Black, Iron Man, Die Frau in Schwarz, Godzilla, The Ring, Der Herr der Ringe, Der Tag des Falken, Casshern, Labyrinth, The Others, Night of the Living Dead, Das Fünfte Element, Titanic, oh shit ich könnte ewig so weitermachen! Ja, auch hier gibt es ständig wiederkehrende Momente, aber langweilig? Immer das gleiche?
    Anime und Filme sind beide vollkommen gleich ausgelutscht und innovativ.

    Very long comment ist very long, but I couldn’t help myself. .___. Hab bestimmt auch wieder die Hälfte vergessen, aber als Film- und Animeenthusiast war der Artikel nicht besonders prickelnd. Idee -wie oben geschrieben super- aber irgendwie keine Ahnung von den Thesen. .-.

  9. @alex_roston
    Da muss ich dir zustimmen. Habe ich so nicht drüber nachgedacht. Aber das ist eines der Kriterien, warum ich Animes so mag. Oft spielt Teamgeist und Vertrauen eine große Rolle im Anime und kann so eine Botschafft für die Zuschauer sein. Vor allem für Jüngere Zuschauer. Selten hat der Main-Char kein/e Freundin/Freund an seiner Seite bzw. findet keinen im Verlauf der Story. Mir fällt spontan nicht mal ein Anime ein, wo das überhaupt zutrifft o,O

    @Onetrueflower
    Wenn man sich schon Zeit nimmt, mir so einen Kommentar zu schreiben, dann nehme ich mir natülich auch die Zeit, ihn zu kommentieren.

    “Du kennst nicht viele Filme oder? Und auch nicht viele Anime, sonst würdest du kaum so einen Artikel schreiben (die Idee dazu ist allerdings gut!)”
    Jetzt ist viel ja leider Definitionssache. Ich habe schon über 150 Anime Serien komplett gesehen und ich denke, das sind schon recht viele. Wenn du meinen Blog verfolgt hättest, dann hättest du bei meinem Zimmer gesehen, dass dort doch recht viele DVDs/BDs sind, ich schaue auch sehr viele Realfilme.

    Zum Thema Gesichtsausdruck:
    Hier wollte ich den Unterschied hervorstechen lassen. Wie du selber gesagt hast, sind diese im Anime überzogen, damit auch jeder sie versteht. Darin besteht schon der Unterschied. Nicht mehr, nicht weniger.

    Charaktere:
    Ich hätte auch die großen Augen oder die kleinen Nasen nehmen können, das stimmt schon. Vielleicht sind die Augen sogar aufälliger als die Haarfarben. Mein erster Artikel war im übrigen über die Aussagekraft der Haarfarbe bei Anime Charakteren, ggf. hat mein Unterbewustsein sich deshalb dafür entschieden. Ich habe leider keine Statistik gefunden, die sagt, welche Haarfarbe die verbreiteste ist. Bund ist zwar nicht mehr rare, aber ich würd es auch nicht als “normal” ansehen, wenn Menschen mit Grünen oder Roten Haaren (komplett gefärbt) durch die Gegend laufen.

    Alter:
    “Niemand kann was dafür, wenn du nur Highschool Storys kennst, denn ja, die haben tatsächlich einen Schwerpunkt auf entweder Harem oder Romance, in einer Schule wo man in der Regel unter 18 ist.”
    Ich habe kein wirkliches Lieblingsgenre, doch bin ich mir sicher, dass %ual gesehen, im Anime die Chars jünger sind als bei Realfilmen, was ich aber nicht beweisen kann. Kannst du das Gegenteil belegen?
    Nach langer suche habe ich aber eine Statistik gefunden, die sagt, ob es mehr weibliche oder männliche Anime Chars gibt.

    Blau ist weiblich, Rot ist männlich.
    “Mit einem kleinen, wirklich nur kleinen Blick über den Tellerrand, finden sich zigtausende Serien mit männlichen Männern und Erwachsenen Figuren”
    Ich wusste nicht mal das es so viele Animes gibt o,O
    “Also Gleichberechtigung auf allen Punkten die du ansprichst.
    Gibt auch mindestens genauso viele Realfilme mit Minderjährigen, nix mit deutlich 18+ Rollen oder so.”
    Das musst du mir dann erst mal beweisen. Vielleicht weil es mehr Realfilme als Animes gibt, aber nicht prozentural.

    Story;
    Ich habe auch gesagt, dass es sich nicht zu 100% sagen lässt. Nicht das Anime Storys so sind wie Realfilm Storys. Auch wenn es Realfilme gibt, die auf Comic/Manga Geschichten zurückgreifen.

    Hintergründe:
    Da sind wir uns ja einig, ich habe ja auch gesagt, dass die meisten Anime an Schulen spielen.

    Außergewöhnliches:
    Es mag zwar beides ausgelutscht sein, aber trotzdem wir da zwischen Anime und Realfilm unterschieden.

    Erstaunlich was für ein Vorurteil du von mir hast. Drei mal gesagt, ich schaue nur immer diesen Highschool Müll. Das stimmt irgendwie so überhaupt nicht. Frage mich wie du darauf kommst…

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.