Woher kommen die Animes?

Anime Fragezeichen

Ist die Antwort wirklich so einfach?

Wenn man mir gesagt hätte, es sei Japan, würde ich das gelten lassen. Ebenso die Antwort, dass sie aus Mangas Vorlagen entstehen. Das ist aber nicht alles! Die meisten Animes wie wir sie kennen haben einen Manga als Basis. Die Story wird zwar oft hier und da mal abgeändert, doch bleibt das meiste erhalten. Auch haben Animes teilweise keine Story als Vorlage, die bereits bekannt ist. Solche Animes kommen in letzter Zeit immer häufiger nach Deutschland. Es geht aber auch anders, dass bekannteste Beispiel ist wohl Pokemon.

Richtig gelesen, wie war es bei Pokemon? Es gab keinen Manga als Vorlage, es wurde sich aber auch nicht aus den Fingern gesaugt. Der Anime Pokemon baut nämlich auf die Gameboy Spiele auf. Pokemon Rot/Blau/Gelb haben als Vorlage gedient für die erste Staffel! Es ist nicht so, dass man die Spiele nach dem Erfolg der Serie produziert hat.

Pokemon Gameboy Spiele

Auch ich hatte damals alle Spiele von Pokemon. Schämen brauch man sich dafür nicht, es war halt ultra gehypt und jeder hatte es. Man hat Pokemon kämpfe gegeneinander ausgetragen, Pokemon getauscht um sie entwickeln zu lassen.

Geht es mit den guten Mangas zu neige oder warum steigt aktuell die Zahl der Animes, die Spiele als Basis haben? Ein bekanntes, aktuelles Beispiel ist wohl Inazuma Eleven. Außerdem wurde heute bekannt gegeben, dass jetzt ein Anime zu Senran Kagura in Produktion ist.

Man kann also schon lange nicht mehr sagen, dass Animes immer Mangas als Vorlage haben, auch wenn das auf einen Großteil noch zutreffen mag. Doch aktuell ändert sich der Trend, es wird auch oft genug eine Story für einen Anime erfunden, hier ist K-ON wohl ein gutes Beispiel. Hierzu erscheint jetzt sogar ein Manga, der den Anime als Vorlage hat. Wobei man sagen muss, dass der Manga sehr schwach ist, da er fast nur aus Screenshots des Animes besteht und 99% der Seiten genau 8 Panels haben.

K-ON Manga Deutsch Farbe

Man könnte meinen, es wird verkehrte Welt gespielt. Mangas aus Animes, Animes aus dem nichts und Spielehelden, die einen Anime bekommen. Ich mochte die Animes am meisten, die eine gute Manga Vorlage haben. Da fließt wohl doppelte Kreativität ein. Einmal die des Mangaka und einmal die der Animationsstudios. Bei einem Manga steht die Story im Vordergrund, danach erst die Zeichnungen und der ganze Rest. Bei Spielen, vor allem aktuellen, da fehlt es an Storyverlauf, an Tiefe und an dem besonderem etwas. Es wird einfach zu sehr auf Animationen und Action geachtet. Neue Spiele müssen toll aussehen, um gut verkauft zu werden. Die “Story” wird dann dem entsprechend darauf angepasst.

Meine Frage an euch ist jetzt, wie ihr das findet. Ist es euch egal oder findet ihr die Sache sogar gut?

29 Kommentare

  1. Hm….deine Berichterstattung lässt leider etwas aus, allein die Anfänge des Anime Booms und das man auch früher viele eigenständige Storys für Animes umgesetzt hat. Patlabor sei dort mal genannt, wo man sich einfach einen berühmten Manga-ka ins Boot geholt hat oder das bereits in den 80ern sehr, sehr viele Spiele umgesetzt wurden. So kann man die Dragonball Spiele Umsetzungen nicht einmal mehr an 100 Händen abzählen und sogar City Hunter wurde versoftet oder Galgo 13, ach , eigentlich jedes berühmter Anime hatte eine Spiele Umsetzung!
    Du beziehst dich leider nur auf die jüngste Vergangenheit und lässt dabei einige Elementar wichtige Fragmente der grundlegenden frage “Wo Animes herkommen” aus.^^”
    Wichtig wäre auch zu erwähnen, dass viele Animes und Mangas wiederum auf Romanen basieren.
    Nun ja, aber von den letzten Jahren her, da gebe ich dir doch recht.
    Bei den Videospielen muss ich dir aber widersprechen, gerade heutige Machwerke haben im Rollenspielbereich einfach mehr Story als ein ganzes Final Fantasy 3 von früher. So sei hier nur Xenoblade genannt oder Final Fantasy 13. Mag die Story mitunter auch arg verstrickt und verwirrend sein, so ist sie doch oftmals intensiver und cineastischer erzählt als noch vor vielen Jahren.
    Leider baut der japanische Markt stark ab und das Storytelling, früher etwas was westliche Entwickler nicht dem Spieler näherbringen konnten, wird oftmals in Effekthascherei verloren. Aber ein MGS 4 von 2008 bringt dich immer noch mehr zum nachdenken als ein MGS von 1986.
    Man darf nicht mit der Retrobrille umherwandern, neues muss man zulassen und es, frisch wie es ist, aufnehmen und es als das einzige sehen, ohne Konkurrenz von früher. Dann erblickt man so manche Perle, die besser ist wie das vergangene. Man muss loslassen können.^^

    1. “eigentlich jedes berühmter Anime hatte eine Spiele Umsetzung!”
      ->Da hast du vollkommen recht, nur das es jetzt mehr und mehr umgekehrt ist.
      Aus Spiel wird Anime statt aus Anime, wie es bei DBZ der Fall ist, einige Spiele.
      Das einige Animes/Mangas auf Roman basieren mag ja stimmen, dass ist aber eher selten der Fall. Den Roman von Dragonbal würd ich sonst zu gerne mal Lesen xD
      Ich denke eher, dass ein Roman dem Mangaka neue Ideen liefert als eine fertige Story.
      Du hast recht, es mag “manche Perle” geben, doch wenn man das in Masse sieht, dann denke ich, dass schon viele Games einfach nur durch Grafik, Sound und Animationen punkten wollen. Darauf wurde früher einfach weniger wert gelegt. Auch aufgrund der damaligen Technik. Dafür versuchte man eine gute Story zu entwickeln, die den Spieler in seinen Bann reißt. Ich kann mich nicht erinnern, an einem “modernen” Spiel so sehr gehangen zu haben wie damals an Pokemon oder Grandia.

      1. Hehe…es ist gar nicht so unüblich das für Animes/Mangas Novelen oder Romane als Vorlage dienen. Dragonball selbst basiert, von den Charakteren her, auf einer alten chinesischen Legende.
        Aber das heute mehr Spiele Animes Umsetzungen sehen ist ein natürlicher Lauf der Dinge, es gibt ver,ehrt Spiele die schon Filmpotential besitzen und das Umsetzen wird durch viele Faktoren immer mehr vereinfacht, desweiteren sind solche Multimedia Projekte ungemein lukrativ.
        Zum Schluss muss man sagen, dass die Spiele von früher auch sehr, sehr gerne mit Grafik geprotzt haben. So sollte man hier nur mal die Werbespots des Jaguars ansehen oder die Schwanzvergleiche von Sega und Nintendo in den frühen 90ern, da wirst du Augen machen. Wie die ersten 3D Effekte angeprisen wurden, da kann man heute nur noch drüber schmunzeln, aber damals war jeder Effekt mehr einfach schon ein Kaufgrund mehr.^^
        Sieh dir doch mal die Storys der gewaltigsten Spielereihen der Erde an? Sie sind meistens äußerst langweilig bzw. kaum vorhanden. Pokémon hast du sicher nie wegen des Storyverlaufs gespielt, sondern wegen dem “Schnapp sie dir alle” Prinzip und an heutige Games erinnert man sich deswegen so selten, weil es einfach Schlag auf Schlag neue Blockbuster gibt, man hängt gar nicht mehr so lange an den virtuellen Spaßbringern, weil so schnell etwas neues erscheint was man zocken möchte.

        So, genug palavert! 😀 Auch, wenn ich gerade warm werde.^^

  2. Mir ist es ehrlich gesagt egal, was zuerst da ist: Manga oder Anime oder ein Spiel. Es gibt ja auch noch andere Möglichkeiten, z.B. Manga, die auf Novels basieren. Oder Anime, die auf Novels basieren. Oder Dorama, die auf Manga basieren. Oder Anime, die auf Romane basieren (wie beispielsweise “Die letzten Glühwürmchen”). Gerade diese Vielfalt mag ich. Aber die Story sollte natürlich stimmen.

    Ich denke nicht, dass es ein Trend ist. Auch zu Pokemon gab es schließlich schon einen Manga und Pokemon hat immerhin schon einige Jährchen auf den Buckel. Und Neon Genesis Evangelion ist ebenfalls nicht gerade eine junge Serie.

    Den K-On Manga finde ich aber gar nicht so schwach. Man muss aber wahrscheinlich einfach auch ein Faible für Yonkoma-Manga haben. Diese sind ja hier in Deutschland aber eher unbeliebt.

  3. War mir aber neu, dass die Spiele vor dem Pokémon-Anime rauskamen. Ich weiß bloß, wie dem geistigen Schöpfer der Pokémon die Idee dazu gekommen ist.

    Ich find aber Animes ohne Mangavorlage bislang sehr gut. Ich denke da nur an Eden of the East und Angel Beats (wenn ich mich jetzt nicht irre). Die Story wird dort dann wenigstens zu ende erzählt, wohingegen Animes zu Mangas ja oft nur einen Einstieg bieten wollen, damit man den Manga weiterkauft/-liest.

    Jetzt muss ich zu K-ON! aber mal klugscheißern: Den Manga (Tankobon) gab es 2 Jahre vor dem Anime. Kyoto Animation hat im Anime die Mangavorlage nur etwas großzügig ausgelegt. Aufgrund des großen Erfolges gab es dann auch die 2. Staffel, bei der sie selbst einige Geschichten entworfen haben. Der Manga wird bzw. wurde ja auch noch nach der Serie fortgesetzt und zeigt auch noch das Uni-Leben der Mädchen.

    Anders bei Madoka. Da kam der Manga nach dem Anime (soweit ich weiß).

  4. Man Alex das wollte ich gerade schreiben ^^
    Stimmt aber auch schon viel Animes entstehen aus einen basierenden Manga. Aber immer mehr dienen Games oder einfache eine Novelle als Animevorlage! 😉

  5. @Murasaki
    Stimmt, es wird mehr und mehr egal, was als Quelle dient. Dennoch finde ich den Manga sehr schwach im Vergleich zum Anime.

    @Alex
    Ja, die Spiele waren zuerst da, siehe” hier “. Du hast recht, bei K-ON war der Manga zuerst da und das Mangas die zu Animes werden oft ein offendes Ende haben liegt wohl daran, dass der Manga oft zu lang ist bzw. noch nicht beendet.
    Auf meinen Spickzettel schiel… Shit, ich wollte Madoka Magica auch als Vergleich nehmen, dass ein Manga aus einem Anime entstehen kann und nicht K-ON. Wie konnte mir das nur passieren, awww. Gut aufgepasst!

    @Arisa
    So siehts aus.

  6. Ich finde wichtig ist immer: Manga besser als Anime.

    Das ist zumindest für mich immer eine gesetzmäßigkeit, AUßER(!) der Anime kam VOR dem MANGA (z.B. Cowboy Bebop, Samura Champloo etc.) dann sind es meistens nur Werke nach dem Motto “schnell noch die Cashcow melken” Ist auch extrem selten der Fall bei mir das ich nach einem Manga noch den dazugehörigen Anime sehe, UMGEKEHRT aber lese ich oft einen Manga von einem Anime der mir zusagt ^^

    Bei Pokemon nebenbei musste ich schmunzeln, im Nintendo Magazin sprach man schon damals das das Spiel bald rauskommen würde… es folge exakt 18 Monate später XD

    1. Also was deine Gesetzesmäßigkeit betrifft ist für mich K-On die große Ausnahme. Der Manga kam zwar viel früher und geht von der Handlung zwar weiter als der Anime, dafür hatten die Charaktere deutlich mehr tiefe und waren nicht so Oberflächlich wie im Manga.

      Kyoto Animation hat, was mir besonders gut gefiel, einige Handlungsabläufe vom Manga weiter ausgeführt. Als ich mir die selbe Geschichte vom Anime noch mal in der Manga-Fassung durchgelesen hatte, kam mir die Originalversion so unfertig und vor. Also hier gibt es einen klaren Pluspunkt für den Anime, auch wenn der Manga jetzt nicht so schlecht ist wenn auch nur schnell mal für was zwischendurch.

  7. wat °I

    Es gab und gibt damals wie heute viele, viele viele Serien die von original Ideen, Romanen, Filmen, anderen Anime, Novellen, deiner Oma oder whatever abstammen. Ich würd mich jetzt einfach mal aus dem Fenster lehnen und behaupten das hält sich mit Manga-Adaptionen ziemlich die Waage, und der einzige Unterschied ist, dass solche meistens einfach bekannter sind. Das heißt aber nicht, dass es die anderen Serien nicht gibt, nur weil sie keiner schaut oder kennt….

    Hm…was Spiele Adaptionen angeht es gibt glaube ich immer mal Phasen in denen berühmte und erfolgreiche Games animiert werden, weil die Popularität und die ganze Merchandie Maschine Geld bringt. (Street Fighter und Tekken so als Bsp, damals, vor…idk, 20 Jahren XD). Aaaaber denkt man an die vielen Dating Sims die die letzten Jahre den Markt überschwemmen seh ich es auch so, dass momentan mehr Spiele verfilmt werden als früher (dämlicher letzter Strohhalm um den Markt ‘zu retten’ aber naja, whater sells)
    Davon mal abgesehen, ist so eine Adaption auch mehr oder weniger eine sichere Sache, weil schon eine Fanbase besteht, die das Zeug konsumiert und kaufen wird.

    Ya, aber dass die wahnsinnig große Mehrheit aus Manga Vorlagen besteht stimmt einfach nicht. :/

  8. Das nächste Mal bei vigi:

    “Woher kommen die Babys?

    Babys, das sind kleine Menschen wie Wichtel oder Heinzelmännchen, kommen angeblich vom Klapperstorch, wie man mir zugetragen hat. Dem ist aber nicht so! Ich habe erst neulich entdeckt, dass die entstehen, wenn zwei Menschen sich küssen! Passt also immer auf, wenn ihr jemanden küsst, ihr könntet dann schwanger werden! Auch Männer!

    Und gebt gut Acht, wenn ihr euch anfasst! Ihr könnt dabei gefährliche Geschlechterkrankheiten wie ADHS übertragen!”

    Das hat dann ähnlich viel Wahrheitsgehalt wie dieser Artikel. :/

  9. @Kame
    Ich denke auch, dass 90% der Mangas besser sind als deren Anime adaptionen. Ebenfalls mag auch ich keine Mangas, die einen Anime als Vorlage haben.

    @P.H.Ignaz
    Ich fand den Anime auch wesentlich besser als den Manga.

    @onetrueflower
    Das muss man im Verhältnis sehen. Ich habe nicht gesagt, dass es keine anderen Quellen gibt. Sicher gibt es unendlich viele Erfahrungen die mit in die Story fließen. Diese können aus den unterschiedlichsten Quellen entstehen. Ich sagte nur, dass oft Mangas als Quelle dienen, nicht dass es keine anderen gibt bzw. diese total zu vernachlässigen sind. Genau das Gegenteil wollte ich mit dem Artikel zeigen.

    @ZakuAbumi
    Hey, jetzt komme ich auch mal in den Genuss eines Zaku Troll Kommentars.
    Wusste nicht mal, dass du Admin meines Blogs bist und daher weiß, was ich veröffentlichen werde xD
    Ich muss zugeben, dass du hast recht. Animes haben keine Basis, keine Story, auf die sie aufbauen. Sie entstehen entweder durch Computer Viren oder Aliens beamen sie auf die Erde. Manchmal, jedoch eher selten schlüpfen sie aus Erdlöchern und machen sie auf den Weg zu einem Produktionstudio, wo sie dann in die ganze Welt verstreut werden.
    Warum bin ich nicht darauf gekommen? Schande über mich xD

      1. Ich wollte mit dem Artikel ja sagen, dass es viele andere Quellen zur bekanntesten Quelle Manga gibt. Das Mangas aber sehr selten die Quelle sein sollen glaube ich so erst mal nicht. Wenn du das jedoch beweisen kannst, lasse ich mich gerne eines besseren belehren 🙂

        1. Ich habe auch nicht gesagt, dass Manga selten die Quelle sind und es auch nicht angedeutet, du musst genauer lesen was Leute schreiben und nicht hineininterpretieren….

          Deine Behauptung: Manga sind die Hauptquelle.
          Meine Antwort: Nein, sind sie nicht denn Quellen sind ausgewogen.
          Nicht meine Antwort: Nur wenige Manga sind Quelle für Anime.

          Wenn man jetzt die verschiedenen anderen Quellen alle einzeln aufführen würde, gut kay, kann man sich eventuell so zurechtbiegen dass Manga die Hälfte des Kuchens ausmachen (wahrscheinlich aber weniger, weil immernoch viele Romane/Novellen verfilmt werden~). Das gesteh ich gern ein, aber dann musst du deutlicher formulieren welchen Kontext du setzt, denn das wird nicht besonders gut deutlich. Manga vs andere Quellen (wie in dem Artikel weil nicht näher spezifiziert) oder Manga vs Spiel vs Roman vs Original Idee vs whateverrrrr. .-.

          Und du immer mit deinen Beweisen. Könnte man anhand der laufenen Season machen, aber hab ich da Bock drauf? Nö.
          Ich will mal deine Auflistung oder Quelle sehen wo deutlich wird dass Manga DIE Animequelle sind. XD”” (just kidding)

          1. Jetzt wird es kompliziert O,o
            “” Ich sagte nur, dass oft Mangas als Quelle dienen”

            Eben das ist falsch, hab ich geschrieben. 😮 ”

            ->Wenn du sagst, dass meine Aussage falsch ist, dass Mangas oft die Quelle sind, was ist dann deine Aussage? Wenn du auch das hier verneinst…

            “Nicht meine Antwort: Nur wenige Manga sind Quelle für Anime.”

            ->Also, Du sagst, dass weder oft Magas noch wenige Mangas die Quelle sind. Was ist denn nun deine Aussage?

            ->Ausserdem nehme ich die Quellen einzelnd. Also wie du es schreibst “Manga vs Spiel vs Roman vs Original Idee vs whateverrrrr. .-. ”
            Da liegt der Manga denke ich weit vorne.

            “Und du immer mit deinen Beweisen.”
            ->Und du immer mit deinen Kommentaren, wenn es ums kritisieren von Artikeln geht.

  10. Es stimmt zwar das viele Animes auf Mangas basieren aber es passiert immer öfter andersherum, sogar seeehr oft.Eroge Adaptionen bekommen meistens erst einen Manga während der Anime läuft.Oder Ascii Media Works: dort wird ales was irgendwie in einer ihrer drölf Zeitschriften vorkommt, ob es Eroge-Preview oder auch LightNovel ist, als Manga umgesetzt und auch meistens als Anime.Man erkennt:
    alles was umgesetzt werden kann und Geld bringt wird umgesetzt egal ob gut oder schlecht (und ich meine die Umsetzung nicht das Original).
    Mein Fazit:
    Sch**ß drauf!!Ist doch egal worauf ein Anime basiert solang er dich unterhält (auch wenn coolere Protagonisten für LightNovel-Adaptionen und Eroge allgemein net schlecht wären.)

    1. “Es stimmt zwar das viele Animes auf Mangas basieren aber es passiert immer öfter andersherum, sogar seeehr oft.”
      ->Sehe ich ja genau so. Das war zwar früher auch schon, jetzt aber wesentlich stärker als früher. Beispiele gibt es ja reichlich.

      “alles was umgesetzt werden kann und Geld bringt wird umgesetzt egal ob gut oder schlecht”
      ->Schlimm ist das, ich verstehe ja, das es wichtig ist Profit zu schlagen. Doch das muss nich auf biegen und brechen sein.

      “Sch**ß drauf!!Ist doch egal worauf ein Anime basiert solang er dich unterhält ”
      ->Diese Meinung kann man natürlich auch vertreten 😀

      1. Das find ich ja genauso gute Animes ————–>kommerz-getriebene Animes
        (true things are true)
        Aber wie bereits gesagt AMW ist ein relativ großer Verlag:
        ich sehe immer wieder LNs von dort die gut aussehen, es kriegen auch fast alle nen Manga aber einen Anime bekommen nur die, die erfolgreich genug sind, dass ihnen eine Dengeki G`s Ausgabe inklusive ロネリ-Kissen (auch als Dakimakura bekannt^^) gewidmet wird–>
        Otakus regieren den Markt und deshalb werden wir nur Harem-Kack serviert bekommen
        mit halbtotem Körper einer Person die eben diese belidigt hat als Beilage.

  11. Lol Vigi. Zaku hat recht 😀 Ich konnte leider auch nur den Kopf schütteln, als ich den interessant begonnenen Artikel las. Allerdings frage ich mich, wer zum Teufel auf diesem Planeten nicht wusste, woraus der Pokemon-Anime entstand o_o

    1. Ich habe es nicht gewusst, bzw. dachte, dass der Anime zuerst da war. Es ist ja oft so, das ein Anime hinterher ein Spiel bekommt. Man schaue nur DBZ, Naruto oder jetzt aktuell OP.
      Da ich zu fast jedem Manga den Anime besitze denke ich schon, dass so gut wie alle Mangas zu Animes werden, früher oder später halt.

  12. Uhm, da ich es schon ein paar mal geschrieben habe und nicht verstanden werde, werde ich mich nicht mehr wiederholen :/
    Kritiken sind bei Fehlern gerechtfertigt, but yah, anyway. Siehe einfach Zaku und ignorier mich weiter.

  13. Also sind jetzt hier schon drei Kommentatoren, die der Meinung sind, dass man beim Küssen schwanger wird.
    Aber bitte nicht heulen, wenn man euch sagt, dass es den Weihnachtsmann und den Osterhasen nicht gibt. Könnte ja sein, dass ihr euer ganzes Leben lang belogen worden seit. Eins noch, denkt immer dran, auch Männer können schwanger werden, Zaku ist der lebendige Beweis.

      1. (off topic:
        Das sollte kein Kommentar zu dir sein kindra, ich konnte weiter oben nur nicht mehr auf vigi replyen. XD” uhm..sonst weiß ich leider grad nicht, wieso du dich auf mich beziehst, oder ich verstehs grad nicht XD””” aber ist auch egal, wollte nur sagen dass es ne antwort zu dem gespräch weiter oben sein sollte :3″””)

  14. Mein Problem am Artikel ist halt auch einfach, dass alles etwas zu oberflächlich angekratzt wird und das Story-Gerede fast kompletter Unsinn ist. Es stimmt zwar, dass auch Spiele als Vorlagen dienen, aber das war schon immer so und ich bezweifle sehr stark, dass die Anzahl da nun auffällig nach oben steigt.

    Es gibt ja auch ganz andere Medien, die als Vorlage dienen: Was ist mit den Visual Novels, die ja auch Spiele sind und schon seit Jahrzehnten als Vorlage dienen? Was ist mit Light Novels? Was mit Originalwerken?

    Zudem halte ich es für nichts Besonderes, dass es nun einen K-ON-Manga gibt, der sich an den Anime hält. Es ist völlig normal für ein solches Franchise, jedes Medium durchzukauen. Madoka – ein Originalwerk – bekam einen Manga. Haruhi hat auch alles: LN, Anime, Manga, whatever.

    1. Das habe ich ja überhaupt nicht ausgeschlossen. Früher war es eher so:
      Manga->Anime->Spiel. Ausnahmen gab es sicher auch viele.
      Doch heute ist es komplett durcheinander geworfen, wie du schon sagst.
      Aus Animes werden Mangas und NL, aus Spielen werden LN und aus LN können Animes auch Mangas entstehen. Zur jetzigen Zeit ist halt alles “möglicher” und “verbreiteter”.

    2. “Mein Problem am Artikel ist halt auch einfach, dass alles etwas zu oberflächlich angekratzt wird”
      Du bist bestimmt neu hier.

      “Früher war es eher so:
      Manga->Anime->Spiel.”
      Nein, eben nicht, wie oft denn noch? Es gab auch genauso oft Roman –> Anime, LN –> Anime, historische Überlieferung –> Anime und Originalideen. Womit du Recht haben könntest, ist die Kette Anime –> Spiel und ich vermute, das könnte daran liegen, dass es einfacher ist, Spiele zu vermarkten, die schon aufgrund des Anime eine gewisse Popularität mitbringen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.