Vigi wird Cosplayer Teil 3!

Vigi wird Cosplayer

Endlich komme ich dazu, das dritte Treffen vom 9.3 aufzuarbeiten…

Der Tag des dritten Treffens stand vor der Tür und es ging wieder nach Köln, um dort am Cosplay weiter zu arbeiten. Für mich bedeutete das, dass ich an meinem Schwert Ginryu weiter arbeite. Das habe ich natürlich auch gemacht, Stand der Dinge war ja, dass es noch komplett aus PVC bestand und lediglich ausgeschnitten und geschärft war:

1

Nun musste der Griff dran glauben. Dank einem kleinen Rohr war der Griff nun nicht mehr flach und kantig sondern schmal und rund. Damit dieser fest sitzt, habe ich ihn noch mit Schaumstoff gefüllt. Da diesmal auch das Worblas Finest Art da war, konnte ich damit auch weiter arbeiten. Zu aller erst eine Art Grundierung um den Griff, damit die Drachenschuppen auch gut halten. Gesagt getan, wurde eine Lage Worbla um den Griff gelegt, was sich schon als schwierig heraus stellte, hatte ich ja nie vorher mit dem Material gearbeitet.

2

3

Doch nach ein paar Anpassungen sah das ganze schon recht akzeptabel aus. Jedoch noch weit von dem Endergebnis entfernt. Nun ging es an die Drachenschuppen, die um den Griff befestigt werden müssen. Dafür musste erst mal eine Schablone her, damit die alle gleich groß werden und die gleiche Form haben. Außerdem mussten sie genau um den Griff passen und sollten nicht überlappen.

4

Nach dieser Schablone habe ich dann die Schuppen auf das Worbla aufgezeichnet und im Anschluss ausgeschnitten, was für eine Arbeit. Es wurden wesentlich mehr gebraucht als gedacht, mit der Arbeit war ich wesentlich länger beschäftigt als erwartet. ALs ich dann die Schuppen ausgeschnitten hatte ging es ans anbringen.

5

6

Befestigt werden sie mit der Heißluftpistole, wodurch das Material verformbar wird. Danach kann man es verwenden wie Knete. So sieht nun mein Griff aus. Als nächstes war der Drachenkopf angesagt. Tja, leichter gesagt als getan, ich habe unzählig viele Versuche gebraucht und nie ein zufriedenstellendes Ergebnis erhalten. Somit verging der Tag ohne das ich viel geschafft hatte.

Da wir uns vorgenommen hatten, unser Cosplay schon am Japantag zu tragen war Eile geboten. Ich habe also auch zu Hause angefangen, weiter an meinem Cos zu arbeiten. Da ich noch zu demotiviert von dem Schwertgriff war habe ich mich an meine Maske gewagt. Doch zuerst hieß es Einkaufen fahren und das Material besorgen, gesagt getan ^^

7

PVC-Hartschaumstoffmatten, eine tolle Erfindung! Sogar direkt in meiner Farbe, da kann ich mir das lackieren sparen 😀

Desweiteren brauchte ich noch einen Marker, eine Heißluftpistole und ein Cattermesser. Am Anfang habe ich mir aus Papier eine Schablone gebastelt und diese immer wieder angepasst. Sie sollte möglichst nah am Original sein und mir trotzdem passen. Irgendwann war ich dann mit der Vorlage soweit zufrieden, dass ich daraus die Schablone machen konnte, die natürlich keine Fehler mehr beinhalten durfte.

8

Alles abgemessen und haargenau aufgezeichnet. Nun noch die Schablone ausschneiden und auf die Platte legen…

9

Nun die Linien nachziehen um das Muster auf die Platte zu bekommen:

10

Das sah dann so aus. Nun gehts ans ausschneiden. Mit dem Cattermesser, damit geht es doch besser als mit einer Säge oder einer Schere. Da ich das erste mal mit dem Material gearbeitet hatte war das schon schwerer als gedacht. Doch mit ein wenig Kraft und Zuversicht ging es dann doch und die Maske sah schon aus wie eine 😛

11

Da die Maske so schwer zu tragen ist und auch nicht gut aussieht muss sie weiter bearbeitet werden. Genau hier kommt der Heißluftfön zum Einsatz! Die Maske kurz erhitzt, konnte man sie leicht um die eigene Achse biegen. Nach ein paar Versuchen passte sie genau zu meiner Kopfform und war kaum mehr zu spüren.

12

13

So sieht sie nun also aus. Doch fertig ist sie immer noch nicht und wird sie auch nie sein. Um ehrlich zu sein war ich von dem Ergebnis auf dem Bild dermaßen enttäuscht, dass ich direkt danach eine neue Angefangen habe. Ich hatte ja jetzt “Erfahrung” xD

Die Linien habe ich mit Bleistift gezogen statt mit Edding und ausgeschnitten mit einem Lineal statt Frei Hand. Das Ergebnis ist 100x besser.

Doch auch diese Maske ist noch nicht fertig, es muss noch gefeilt und geschliffen werden. Auch die Befestigung für den Kopf fehlt noch, doch das mache ich beim nächsten Treffen 😛

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.