Manga Review: Sexy Puzzle!

Sexy Puzzle Cover

…und woran mich dieser Manga stark erinnert!

Lange ist das letzte Manga Review her und ich muss eingestehen, so viele Mangas wie damals lese ich auch nicht mehr. Doch wenn ich wieder was anfange was mich fesselt, dann aber richtig! So war es bei Sexy Puzzle, doch worum geht es dabei eigentlich? Zuerst einmal sollte man wissen, dass es ein Harem Manga ist und ich es dem Genre Romantik und Comedy zuordne. Erinnert tut er mich stak an Love Hina, welcher eh einer meiner absoluten Favoriten ist. Die Zusammenhänge fallen auch sofort auf, der Hauptcharakter Hachibe kommt nach Tokyo um da zu lernen und seine Traumfrau zu finden. Wie der Zufall es so will passiert es, das wohnt auch er wie Kentaro in einem Mädchenwohnheim landet und dort wohnt. Dort wohnen natürlich auch die typischen Stereotypen:

Sakurako ist die typische hübsche Tsundere (wie Naru aus LH), während Yukari in das Schema des schüchternen Brillenmädchens fällt(Shinobu). Die Lehrerin Ameyagi, welche gerne einen über den Durst trinkt, kann als die große etwas hilflose Schwester angesehen werden(Haruka) und Kirino übernimmt die Rolle der Kampferprobten Loli-Tsundere(Kombi aus Motoko+Mutsumi), wodurch sie gemeinsam mit Sakurako für genügend Slapstick-Einlagen sorgt. Sexy-Puzzle-Manga

Hachibe, der Hauptcharakter ist schon etwas Besonderes, denn er ist schon etwas perverser als man es aus einem Harem gewohnt ist. Er steht nämlich fast ausschlißlich auf “perfekte” Körperteile und weniger auf den Charakter der Anderer an sich. Da zufälligerweise jede der Bewohnerinnen so eines hat, sei es die Augen, die Beine oder die Brüste verliebt er sich gleich in alle. Er setzt sich zum Ziel sie Gentleman like alle zu erobern, für sie da zu sein und sie zu beschützen, was jedoch meist mit Hintergedanken verbunden ist. Doch so sehr er sich bemüht, er ist halt ein Tollpatsch, der in jedes erdenkliche Fettnäpfchen tritt, das man sich vorstellen kann und steht Kentaro damit in nichts nach. Dank seiner perversen Art zerstört er meist sofort seine aufgebauten Beziehungen wieder und muss sich jedes Mal neu Rechtfertigen. Die Frage im Laufe des Mangas ist also, ob er die Mädchen von seiner “guten” Seite überzeugen kann oder ob seine fetische Vorliebe immer wieder alles zerstören wird. Fazit: Ich denke mal gespoilert habe ich nicht und wenn doch, dann tut es mir leid, so was versuch ich ja eigentlich immer zu verhindern. Dennoch hoffe ich einen guten Eindruck gegeben zu haben, denn der Manga hat es definitiv verdient erwähnt zu werden! Er unterhält sehr gut und sorgt für so viele Lacher wie ich es lange kein Manga mehr gemacht hat. Jeder Fan von Love Hina oder Magister Negi Manga kann hier getrost zuschlagen. 7/10 Punkte!

3 Kommentare

  1. Ich habe Sexy Puzzel noch nicht gelesen, aber hab bei Sion mal reingeschaut. Es erinnert mich wirklich stark an Love Hina!! Eigentlich voll mein Ding. . . mh sollt ich mir vielleicht doch holen!! ^^

  2. Das war aber auch ein Manga wo ich mir dachte “Wieso nimmt Kaze das in das Programm? Das wird ein gigantischer Ladenhüter.” Ich meine wie du schon sagst, die Story ist nett aber sie ist vor allem: Altbekannt.

    Natürlich kann eine 1000 mal gebrachte Geschichte dennoch erfolg haben, doch Sexy Puzzle hat meiner Meinung nach dem Mainstream Käufer nichts zu bieten: Es sieht schlicht aus (jedes drittklassige werk kann dank schöner Optik verkauft werden) und kann weder Sex oder Gewalt bieten (Elfenlied oder Highschool of the Dead fallen mir da spontan ein), und das Genre richtet sich vor allem eher an Männer als an Damen (will heißen Männer sind die kleinere Kaufgruppe)

    Ich als absoluter Anfänger des Verlagswesens sagte damals “Der Verlag Kaze ist echt nicht smart diesen Manga zu bringen” und das Ende der Geschichte? Der Verlag gibt zu das dieser Manga nicht floppte sondern mit 180 Sachen in den Keller raste so schlecht seien die Verkaufszahlen. Wie du schon sagst, Love Hina Fans werden es liebem doch der Crux an der Sache: Love Hina gab es vor 15 Jahren. Das hier ist in jeder nur erdenklichen Art (Handlung, Optik, Fanservice) seiner Zeit hinterher.

    Schade, dennoch nett das du den manga mal vorgestellt hast, vielleicht bleibt er ein Geheimtipp dem niemals Mainstream-Erfolg gegönnt war

  3. @Arisa
    Ja, jetzt wo ich weiter gelsen habe fällt das immer mehr auf, ist sicher was für dich! 🙂

    @Kame
    Das Problem ist, das dieses Genre in Deutschland einfach doch zu gut ankommt, ich selbst bin ein großer Fan davon. Da die Auswahl jedoch bescheiden ist nimmt man was man kriegen kann. Ein Geheimtipp wird er bleiben, dennoch bin ich froh ihn mein Eigen nennen zu dürfen und lese ihn recht gerne 🙂

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.