Manga Review: Card Captor Sakura – Clear Card Arc Band #1

card captor sakura clear card banner manga review

Sakura & Shaolan sind zurück!


Lange mussten Fans auf neue Abenteuer rund um Sakura & Co. warten und jetzt kehren sie 16 Jahre nach erscheinen des letzten Bandes in Deutschland wieder zurück in die Mangaregale!

Achtung, der nachfolgende Text könnte SPOILER enthalten!

Ein paar Tage sind vergangen seit den vergangenen Geschehnissen mit Clow Reed und Sakura geht nun in die Mittelstufe. Sie lebt immer noch mit dem kleinen Gefährten Kerberos, ihrem Vater und ihrem Bruder Toya zusammen und es hat sich nichts an der Geschwisterliebe zueinander geändert. Sie gehen sich beide immer noch gegenseitig auf die Nerven. In der Schule trifft sie ihre treue und leidenschaftlich besessene Freundin Tomoyo wieder, die auch weiterhin für den Fall der Fälle weitere schicke Kostüme für Sakura und Kerberos schneidert. Auch Shaolan ist aus HongKong zurück und geht nun ebenfalls in die gleiche Mittelstufe wie Sakura und Tomoyo, worüber Sakura besonders glücklich ist. Doch dann hat Sakura plötzlich einen merkwürdigen Traum und ihre Karten haben sich verändert, sie sind auf einmal durchsichtig?! Was hat dies alles zu bedeuten und was oder wer steckt dahinter?

Der Manga ist die Fortsetzung des im Jahr 2002 in Deutschland abgeschlossen Manga Card Captor Sakura. Die Fortsetzung Card Captor Sakura Clear Card Arc ist im Juni 2016 in Japan gestartet und bisher sind dort 4 Bände erschienen, Band 5 ist für September angekündigt und es ist noch kein Ende in Sicht. Nun erscheint der Manga auch ab diesen Monat bei Egmont zu einem Preis von 6,50€ pro Band, in der 1. Auflage des ersten Band sind zusätzlich noch zwei Match Me Karten mit Sakura und Shaolan als Extra enthalten. Die Gruppe Clamp ist auch in Deutschland schon lange nicht mehr unbekannt, mit zahlreichen Werken wie X, Tsubasa Reservoir Chronicle, Chobits, xxxholic und mehr haben sie sich einen festen Platz in den Fanherzen gesichert.

Der Zeichenstil ist noch genauso schön wie ich ihn in Erinnerung hatte. Clamp hat seinen ganz eigenen Stil mit hohen Wiedererkennungswert und das gefällt mir ganz besonders. Ich mag es, wenn man einen Manga aufklappen kann und man sofort erkennt von wem es ist. Außerdem merkt man das seit dem letzten Card Captor Sakura Manga eine ganze Weile vergangen ist und die Charaktere sehen nun noch viel Detailierter und hübscher gezeichnet aus, wer hätte gedacht das dies noch möglich ist.

Der Manga starte mit einem Rückblick worum es überhaupt in Card Captor Sakura geht und was grob in den 12 Bänden passiert ist. Danach geht es sofort mit Sakura weiter die sich nun in der Mittelstufe befindet und die einzelnen bekannten Charaktere feiern nach und nach ihre Rückkehr im Manga. Dabei ging mir richtig das Herz auf nach all der Zeit wieder alle Charaktere zu sehen. Besonders über Tomoyo habe ich mich gefreut, die lockert das ganze Geschehen auf ihre eigene Art etwas auf und bringt zusätzlich Witz in die Story. Die ersten Kapitel kommen schnell zur Sache und bringen Spannung in die Story, warum erscheinen jetzt wieder neue Karten und wieso sind diese durchsichtig? Der erste Band hat mir sehr gut gefallen und mich wieder voll in den Bann der Reihe gezogen, würde am liebsten sofort den nächsten Band verschlingen! Für Neueinsteiger von Card Captor Sakura würde ich sagen, wäre es empfehlenswert wenn man die 12-teilige Mangareihe vorher gelesen hat um zum Beispiel Anspielungen, Witze und die Beziehungen der einzelnen Charaktere besser zu verstehen, man kann aber dank dem Rückblick und der Einleitung trotzdem anfangen den Manga zu lesen.

Card Captor Sakura – Clear Card Arc #1 – Jetzt bestellen!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.