Manga Review: éclair Band #1

eclair_review
 Anzeige 

16 süße Kurzgeschichten über die erste Liebe!

Es ist wieder Zeit für eine Review und heute gibt es eine ganz besondere, und zwar über die Girls Love Anthologie éclair. Vielen Dank an Altraverse an dieser Stelle für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares, dies hat jedoch keinen Einfluss auf meine Meinung!

Achtung, der nachfolgende Text könnte SPOILER enthalten!

Die Liebe ist schon etwas eigenartiges, man weiß nie, wo man auf die eine richtige Person trifft. Es kann in der Schule sein, draußen in einem Café oder einfach irgendwo auf der Straße. Da kennt die Liebe keine Grenzen und 16 Mangaka wollen die ersten Begegnungen mit der Liebe in Kurzgeschichten zwischen zwei Menschen (Mädchen) näherbringen.

Kurz vor Weihnachten veröffentlichte altraverse im Dezember 2018 den ersten Band der Girls Love Anthologie éclair. Bislang sind in Japan vier Bände dieser Anthologie erschienen und es sind noch weitere geplant. Der Preis mag einem Anfangs mit 12€ pro Band etwas happig erscheinen, dafür bekommt man über 280 Seiten lesespaß im Großformat! Im Vergleich haben die meisten normalen Manga um die 160 bis 200 Seiten. Der erste Band ist gefüllt mit 16 Kurzgeschichten von 16 verschiedenen Mangaka. Davon könnte man auch schon den einen oder anderen in Deutschland kennen. Zum Beispiel Nio Nakatani (Bloom into you, Carlsen Manga), Sakuya Amano (Fox Spirit Tales, Tokyopop) und Chihiro Harumi (Velvet Kiss, Panini).

Da dieser Band mehrere Mangaka beinhaltet, gibt es dieses mal zu jedem einzelnen Kapitel bzw. Kurzgeschichte ein kurzes Fazit zur Story und dem Zeichenstil.

Das Glück kommt mit einer Wunde (Nio Nakatani) – Bloom into you kannte ich von dieser Mangaka bereits und das ist richtig toll, daher war ich auf ihre Kurzgeschichte am meisten gespannt. Den Zeichenstil von ihr finde sehr schön, aber die Kurzgeschichte fand ich leider etwas langweilig und konnte mich nicht so wirklich überzeugen und hat mich nicht berührt.

Tränen und unschuldige Gefühle (Shiori Nishio) – Hier ging es gleich auf der ersten Seite direkt richtig zur Sache. Die Geschichte war zwar schon etwas besser, da hier etwas mehr Storyelemente vorhanden waren, aber insgesamt war diese auch nur okay. Der Zeichenstil sagte mir leider auch nicht so zu. Aber bei dem Charakter Kei musste ich irgendwie an Sasha aus Attack on Titan denken xD

Menschliche Emotionen (Shuninta Amano) – Als ich die erste Seite ansah, hatte ich schon meine Bedenken, da der Zeichenstil so gar nicht meins war. Leider war die Story auch etwas stumpf. Warum freut man sich, wenn jemand wirklich gar nichts kann und findet das süß?!

intro. (Chihiro Harumi) –  Hier passte beides, der Zeichenstil war sehr schön und das Charakterdesign gefiel mir sehr. Die Story war auch für die Länge gut umgesetzt. Hier gefiel mir vor allem, das was ich auch persönlich oft merke, dass man manches gar nicht so richtig wahr nimmt. Dies sollte man aber eigentlich unbedingt, sonst könnte man andere Menschen verletzen.

Die arbeitslose und das Schulmädchen (Canno) – Die Story war sehr kurz, aber was mich mehr gestört hat, war der Altersunterschied der beiden Charaktere. Eine 16 jährige Schülerin und eine 30 jährige Erwachsene. Es ist zwar nichts passiert und wohl auch eher einseitig von der Schülerin aus, aber das ist mir trotzdem etwas too much. Der Zeichenstil war okay, aber mehr nicht.

Die Friseurin (Uta Isaki) – Das war eine sehr süße kleine Kurzgeschichte und es gab ein paar Stellen die echt lustig waren. Der Zeichenstil war auch ganz hübsch und hat mir insgesamt gefallen.

Alice im Miniaturgarten (Sakuya Amano) – Die Kurzgeschichte fand ich sehr schön gemacht, sie war einerseits sehr lustig, aber auch ein wenig traurig im nachhinein. Der Zeichenstil war einfach zuckersüß und die kleine Alice war mega hübsch gezeichnet.

Was immer Ihr wünscht (Mekimeki) – Mit gerade mal 8 Seiten war die Story echt kurz, dafür aber eine sehr gelungene Umsetzung. Ich fand diese echt witzig und hätte gerne mehr davon gelesen. Auch der Zeichenstil dazu gefiel mir hier besonders.

Zwei Jahre und elf Monate (Kabocha) – Vom Zeichenstil fand ich es anfangs nur ganz okay, aber nach den ersten Seiten fand ich den doch ganz passend und schön. Die Story war auch ganz interessant, aber mir haben die vorherigen teilweise schon besser gefallen.

GAME OVER (Kagekichi Tadano) – Als ich die erste Seite sah, dachte ich nur ui, der Zeichenstil sieht nicht wirklich hübsch aus. Aber ich stellte schnell fest, das die Story etwas düsterer rüberkommen sollte und da wären süß gezeichnete Shojo Mädchen etwas unpassend. Aber leider kam mir das düstere nicht glaubhaft rüber und die Story allgemein war eher solala.

Meine süße Bitch (Izumi Kawanami) – Hier hat mir sofort gefallen, dass bei dieser Story die Charaktere erwachsener sind und keine Schüler mehr. Ansonsten war die Story ein wenig merkwürdig vom Ansatz her, aber dennoch ganz gut. Die Zeichnungen fand ich auch recht nett.

Das Hebarium (Kazuno Yuikawa) – Also diese Kurzgeschichte war irgendwie so gar nicht meins, vielleicht auch weil mich die Thematik mit den Pflanzen nicht so angesprochen hat. Der Zeichenstil war auch nur in Ordnung, nicht besonderes.

Apfelkuchen für dich (Taki Kitao) – Den Zeichenstil mochte ich leider überhaupt nicht, das macht für mich leider auch schon immer sehr viel aus und verdirbt etwas den lesespaß. Die Story hingegen fand ich süß gemacht.

Häschen Belle und der Wolf (Hachi Ito) – Die Story war einfach richtig toll mit dem Wolfsmädchen, hätte sehr gerne mehr davon gelesen. Eine sehr Herz erwärmende Geschichte. Der Zeichenstil war auch wunderschön und mit sehr viel Liebe ins Detail!

Dein Liebeshoroskop (Fumiko Takada) – Diese Story war echt witzig, die beiden Hauptcharakete sind auf amüsanterweise so schön naiv xD Die Zeichnungen waren auch ganz nett anzusehen.

Mein Superstar (Auri Hirao) – Die letzte Kurzgeschichte mit den beiden Idols war leider nicht ganz so gut und etwas langweilig. Auch die Zeichnungen fand ich eher gewöhnungsbedürftig von den Konturen her.

Insgesamt hat mir dieser Manga gut gefallen und von der ein oder anderen Kurzgeschichte hätte ich sehr gerne mehr gelesen. Am besten haben mir die Kurzgeschichten “intro.”, “Alice im Miniaturgarten”, “Was immer ihr wünscht” und “Häschen Belle und der Wolf” gefallen. Aber ich bevorzuge immer noch lieber Mangareihen, weil ich finde das es allgemein sehr schwierig ist in Kurzgeschichten eine schöne Geschichte aufzubauen und den Charakteren eine gewisse Tiefe zu verleihen. Ich kann aber jedem der gerne Girls Love Manga ließt oder einfach mal in das Genre reinschnuppern möchte diesen Manga empfehlen.

éclair Band #1 – Jetzt bestellen!

2 Kommentare

  1. Sehr schöner Artikel über den Manga und ich wuste nicht das noch so viele kommen werden 😍 und intro war auch eine meiner Lieblings Geschichte ☺️

    1. Danke, freut mich das er dir gefallen hat 🙂
      Ja ich hatte auch erst gedacht, dass es sich hierbei um einen Einzelband handelt.
      Zum Glück aber nicht und wir dürfen uns auf weitere Bände freuen ^^

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.