Ran & Vigi auf der LBM / MCC 2019

mcc19 erlebnisbericht
 Anzeige 

Ein Einblick zur Manga-Comic-Con in Leipzig!

DIe Leipziger Buchmesse sowie die Manga-Comic-Con (MCC) konnten wir uns auch dieses Jahr mal wieder nicht entgehen lassen. Sie fand dieses Jahr vom 21. März bis 24. März wieder auf dem Messegelände in Leipzig statt und lud alle Bücherwürmer, Cosplayer und Anime Fans ein. Unsere ersten Anlaufpunkte waren die verschiedenen Manga Publisher in Halle 1.

Egmont Manga MCC

Hier am Stand von Egmont habe wir unsere Tour begonnen mit einer großen Liste in der Hand, voller Manga und Neuheiten, die wir uns auf der MCC holen wollten. Direkt gegenüber war der Stand von Carlsen Manga, wo wir uns dann auch austoben konnten.

Carlsen Manga

Auch dem relativ neuen Publisher Altraverse  haben wir einen Besuch abgestattet und die Mitarbeiter sind echt sympathisch! Hier haben wir uns dann auch angestellt, um unser gewonnenes Shikishi von Suu Morishita signieren zu lassen. Bis zu diesem Zeitpunkt wusste ich nicht mal, das es sich dabei um ein Duo handelt wie z.B. bei Death Note.

Altraverse MCC

Nachdem wir mit unserer Liste fertig waren trafen wir uns mit Arisa, Katosako und Sion beim Kaze Bloggertreffen. Zusammen ging es danach erst mal in den Gaming Bereich, wo schon bald die ersten Turniere starten sollten. Dort habe ich mich auch direkt in die Grafik des neues Jump Force Spiels für die PS4 verliebt.

MCC Gaminingbereich

So bat die MCC nicht nur was für Manga Fans, sondern auch für die Gamer unter uns. Schön war vor allem, das man neue Spiele bereits vor Release anspielen konnte, so zum Beispiel das neue Yoshis Crafted World was auch sehr spaßig aussah. Auch für Figurensammler, wie Ran und ich welche sind bot die MCC was, denn auch Figuya hatte einen Stand, an dem man originale Figuren kaufen konnte.

Figuya MCC

Das mit den originalen Figuren erwähne ich deshalb, da das hier auf der MCC keine Selbstverständlichkeit ist. Leider ist das für mich auch so mit der einzige große Kritikpunkt den ich finden konnte. Denn neben den bekannten großen boten einige kleine Händler auch Bootlegs (Fälschungen) zu bestimmten Merchandise an, das müssen keine Figuren sein sondern waren oft Dakimakura, Mousepads, Tassen oder T-Shirts usw…
Ich danke erstmal Figuya für die Ausstellung der Figuren, denn so habe ich mich in die von Goku und Nappa verliebt, die dann auch direkt bestellt wurde. Sonst bot die MCC echt was für jedermann, so konnte man auch Go spielen oder sich im Maid Café verwöhnen lassen 🙂

GO auf der MCCMaid Cafe MCC

Das waren alles tolle Angebote, doch das Highlight sollte das Meet & Greet mit Hiro Mashima (Mangaka von Fairy Tail) werden. Dafür trafen wir uns Nachmittags am Stand von Carlsen Manga, wo der gute Kai-Steffen Schwarz uns mit allen anderen Gewinnern in einen seperaten Raum unterhalb der Messehalle führte. Dort durften dann Ran und ich, sowie 17 weitere Hiro Mashima treffen! Ich weiß nicht wann ich das letzte mal so aufgeregt war wie zu diesem Zeitpunkt. Schon bevor Mashima-sensei den Raum betrat waren meine Hände schwitzig und die Spannung stieg. Dort wurde uns auch offenbart, dass er auf jedes Shikishi neben seiner Signatur auch einen Charakter unserer Wahl zeichnen würde. Das sollte das Treffen für uns noch unvergesslicher machen und das tat es auch. Direkt nach dieser Offenbarung kam auch Hiro Mashima in den Raum, gefolgt von seinem Redakteur und einem Dolmetscher. Er ist echt ein sau cooler Typ und kam super sympathisch rüber, er hat alle Fragen beantwortet, freut sich in Deutschland bei seinen Fans zu sein und will gerne wieder kommen. Nach diesem unvergesslichen Treffen haben wir noch ein Gruppenbild gemacht und im Anschluss ein Foto all seiner an diesem Tag gezeichneten Shikishis.
Danke nochmal an Carlsen Manga, die uns Fans das ermöglicht haben!

Shikishi Autogramm Hiro Mashima Fairy Tail

Auch bei Tokyopop gab es ein Shikishi zu ergattern, welches wir uns sichern konnten und zwar von Erubo Hijihara, der Mangaka von Our Lonely War. Damit hatten wir das unglaubliche Glück, von jedem japanischen Ehrengast ein Shikishi mit nach Hause nehmen zu dürfen ^___^
Nachdem die Halle 1 damit komplett abgearbeitet war haben wir uns auch noch in den anderen Hallen umgesehen.

LBM MCC

Die anderen Hallen waren nicht so überfüllt wie die Halle 1 und auch die Geräuschkulisse war eine ganz andere. Es war viel ruhiger und entspannter, hier konnte man sich Neuerscheinungen anderer Verlage ansehen, reinschnuppern und in einer Schar aus Büchern versinken. So haben wir hier eine Ausstellung von Mamoru Hosoda entdeckt, die uns sonst entgangen wäre.

MCC

So schön die MCC und auch die LBM waren, so schnell ging die Zeit rum und es ging dann vollgepackt erstmal die Errungenschafften im Auto verladen und dann mit Arisa, Katosako und Sion in ein Ramenrestaurant in der Leipziger Innenstadt. Danach verabschiedeten wir uns voneinander und es sollte nach Hause gehen. Dort angekommen warfen wir noch einen Blick auf unsere Einkäufe und vielen danach tot ins Bett.

Errungenschafften MCC

Zum Abschluss sei gesagt, dass die MCC nicht an das Feeling einer AnimagiC oder Connichi heranreicht, sie doch stetig gewachsen ist und von Jahr zu Jahr größer wird. Für Fans wie wir es sind, sind die Ehrengäste jedes Jahr aufs neue ein echtes Highlight und die Auswahl an Möglichkeiten dort vor Ort gewaltig. Verbesserungen sehe ich an der Hallengröße, der Gangbreite und natürlich dem Verbot vom Bootleg verkauf.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.