Ran & Vigi auf der Connichi 2019!

Connichi 2019

Wie uns die Connichi letztes Wochenende wieder umgehauen hat!

Die Connichi ist für uns jedes Jahr ein absolutes Highlight und da es diesmal eine neue Orga geben sollte waren wir sehr gespannt, was sich alles verändern würde. Doch fangen wir vorne an 😉

Am Freitag morgen hieß es erst mal die Artikel für den “Bring and Buy” zusammensuchen, einpacken und mit Preis versehen, hatten wir ja viel was wir abgeben wollten. Danach schnell frühstücken und dann ging es für uns schon auf nach Kassel, denn auch dieses Jahr fand dort wieder die Connichi statt. In Kassel angekommen konnten wir uns nah der Con direkt einen Parkplatz sichern und sind dann nur kurz zum Hotel zum einchecken gegangen um uns im Anschluß direkt in die gefühlt endlose Schlange zu stellen. Um kurz nach 14Uhr sollte es dann losgehen und der Einlass begann. Hier gab es im Vergleich zur AnimagiC in Mannheim kein Schubsen oder Vordrängeln, waren die Wege ja alle mit Absperrbändern festgelegt. So lobe ich mir das und da können sich andere Cons gerne eine Scheibe von abschneiden.

Nachdem wir drin waren haben wir uns direkt in den Händlerraum begeben. Hier hat sich schon viel verändert, einige neue Händler sind dazu gekommen, andere sind dafür leider verschwunden. Ich fand es schade das es nur noch einen großen Mangahändler gab und der Figurenshop auch verschwand. Dafür gab es Stifte oder Keramik zu kaufen, jedoch sprach uns das leider nicht so an. Im Anschluß haben wir die Publisher abgeklappert und uns dort mit den neusten Anime- und Manganeuheiten eingedeckt. Einige gab es sogar schon weit vor Release, die mussten wir uns einfach sichern 🙂

Nachdem wir schon viel Geld losgeworden sind haben wir uns am Bring & Buy Zelt angestellt, um unsere Verkaufsartikel abzugeben.

Connichi bring and buy

War am Anfang die Schlange wirklich lang, haben wir jetzt “nur” 45 Minuten warten müssen. Das lag aber wohl daran, dass der Platz etwas knapp bemessen war und die Helfen alle Hände voll zu tun hatten. Den teuersten Artikel, ein Figurenset sind wir noch in der Schlange losgeworden. Als wir diesen Artikel bei Abgabe von der Liste streichen lassen haben hat der Helfer nicht schlecht gestaunt, dass die Figuren für 500€ bereits verkauft wurden. So hatten wir direkt neues Taschengeld, was wir unter die Leute bringen konnten.
Doch der erste fest eingeplante Programmpunkte rückte immer näher und wir machten uns auf zum Cosplay-Wettbewerb! Auch dieses Jahr gab es vieles zu lachen und manche Acts waren wirklich gut! Diese Cosplays sahen meist wieder grandios aus, bewertet werden diese nämlich genau so wie der Auftritt an sich.

Im Anschluß an den Cosplay-Wettbewerb ging es zum Matsuri!
Dieser Bereich ist neu und wirklich gut geworden, für mich die beste Änderung der letzten Jahre. Hier gab es viele Essensmöglichkeiten, die alle einen Bezug zu Japan hatten und preislich sehr fair waren!

Japanisches Crape

Ramen auf der connichi

Asia Ecke connichi matsuri

Nachdem wir gut gegessen hatten haben wir Freunde wieder getroffen, mit denen wir sogar im selben Hotel waren. Das ist für mich immer einer der Gründe auf eine Con zu gehen. Man trifft Leute wieder, die man sonst das ganze Jahr nicht sieht. Zusammen ging es dann zur Siegerehrung des Cosplay-Wettbewerbs.

Cosplay Wettbewerb Connichi 2019

Die Preise waren klasse und die Sieger haben es sich reglich verdient, der Auftritt von Rapunzel hat mir mit am besten gefallen, ich konnte mich vor lachen kaum auf dem Stuhl halten. Doch jetzt sollte der Programmpunkt kommen, auf den ich mich persönlich am meisten gefreut habe, die AMV-Nacht! Diese ist ab 18 Jahren da sie bis nach Mitternacht geht und war dennoch sehr gut besucht. Dann kurz nach Mitternacht ging es für uns ins Hotel, total fertig aber glücklich!

Samstag morgen nach dem Frühstück im Hotel ging es dann wieder auf richtung Messegelände. Heute sollte die Connichi schon um 10 Uhr öffnen, für uns jedoch uninteressant, da wir uns vor der Con um kurz nach 10 mit unseren Freunden aus Leipzig treffen wollten, die nur den Samstag für die Connichi hatten. Als wir uns dann mit Arisa und Sion getroffen haben ging es zu viert erneut die Stände abklappern und weiter shoppen. Dann gab es einen Abstecher zum Kreativmarkt, der mich etwas enttäuschte. Ich mochte es da doch lieber wie es früher mit den Händlern war, anscheind geht die Connichi da mehr Richtung Dokomi und will diesen Bereich der Zeichner weiter ausbauen. Dafür wurden andere ausgegeschlossen und auch jetzt viel uns erst auf, das Peppermint Anime komplett fehlte, die auf der AnimagiC sogar den größten Stand hatten. Das hat uns sehr verwundert, aber auch nicht weiter gestört. Nun haben wir noch an einer Tombola teilgenommen und sogar was gewonnen (was bei mir sonst nie der Fall ist), es gab ein Plüsch-Pikachu und die erste Box von Death Note auf Blu-ray 🙂

Death Note und Pikachu

Jetzt ging es wieder zum Bring & Buy, wo Sion und Arisa hofften ein paar Schnäppchen machen zu können. Sogar ich habe was gefunden und zwar ein altes Artbook von Dragonball. Der nächste Anlaufpunkt war dann die Signierstunde von Yui Horie, einer japanischen Synchronsprecherin, die ab 14:45 signierte. Hier gab es von Animoon auch super tolle Shikishi ^__^

Shikishi Yui Horie

Jetzt ging es aber erst mal wieder zum Matsuri, da wir alle Hunger hatten. Hier haben wir uns einmal quer durch die Essenstände gefuttert und auch wenn es nicht so gut wie das original japanische Essen war, kam es teilweise schon nah ran. Diesen Bereich hat die neue Orga echt gut hinbekommen! Nur das es teilweise sandig und etwas staubig war könnte man ggf. im nächsten Jahr noch verbessern. Da schon bald der Zug von Sion und Arisa fahren sollte verabschiedeten wir uns und gingen im Anschluß in den Festsaal. Dort startete gerade der Auftritt von Tsuki no Senshi, die ein Boyslove Stück spielten, das war zwar nichts für mich, aber ich wollte einen möglichst guten Platz für den AMV-Wettbewerb haben, also blieb ich sitzen.

AMV Wettbewerb

Nachdem die Frauen ihren spaß hatten freute ich mich wie immer wahnsinnig auf die AMVs. Dieser Programmpunkt ist für mich immer einer der wichtigsten und gehört für mich zur Connichi dazu. Auch dieses Jahr waren einige gute dabei und ich war froh, das die GMVs gesondert gezeigt wurden, denn diese sprachen mich nämlich noch nie wirklich an. Total fertig aber glücklich ging es dann nach dem AMW-Wettbewerb um Mitternacht wieder zurück ins Hotel.

Am Sonntag morgen war es etwas entspannter. Wir hatten keine frühen Programmpunkte die uns reizten und so kam wir erst um kurz nach 10 Uhr bei der Connichi an. Die Schlange war schon fast abgearbeitet und da der Garten schon gut mit Cosplayern gefüllt war, schauten wir uns diese aus der Nähe an.

Fluch der Karibik Cosplay Connichi

Viele waren extrem aufwendig und andere weniger, besonders gut kommt sowas rüber wenn man als Gruppe läuft so wie hier die Fluch der Karibik Cosplayer es vormachen. Da es nun keine Wartezeit mehr an den Eingängen gab sind wir wieder auf das Messegelände gegangen. Ich wollte eine Runde Go spielen, da ich dies fast immer auf der Connichi gemacht habe und war etwas schockiert, als in dem sonstigen Go-Bereich diesmal eine Austellung von Cosplay Fotos war. Ich musste etwas suchen bis ich den neuen Go-Bereich im 2.OG des Hotels fand und war enttäuscht das genau zu der Zeit dort anscheinend ein Tunier stattfand und ich nicht spielen konnte.

Go Bereich Connichi 2019

So konnten wir uns aber für die nächsten Signierstunden anstellen. Jetzt war Taku Kishimoto dran, der unsere Haikyuu Anime signieren durfte ^__^

Danach ging es zur nächsten Signierstunde und zwar von Flow, die uns dann ihre neuste CD und ein Poster signieren durften.

flow connichi

Nachdem wir überglücklich unsere Unterschriften hatten ging es erstmal was essen, da haben wir den Asiaten Peking in der nähe des Bahnhofs ausprobiert und diesen kann man wirklich empfehlen. Danach ging es wieder zurück zur Connichi. Dort angekommen habe ich noch ein wenig mit den Mitarbeitern von KSM gequatscht, wo ich auch einen coolen Hunter x Hunter Aufsteller zu meinen Volumes bekommen habe ^__^

Da wir schon zu spät für die Abschlussveranstaltung waren haben wir dann noch ein wenig am Altraverse Stand gequatscht und uns danach auf zum Auto gemacht. Damit lag dann ein tolles, anstrengendes Connichi Wochenende hinter uns und es ging zurück in die Heimat mit lauter Vorfreude aufs nächste Jahr!

Doch auch dieses Jahr viel die Ausbeute wieder größer aus, als zuerst geplant….

Einkäufe, loot, Connichi 2019

Nun seit ihr dran, was gefiel euch an der Connichi, was gefiel euch weniger, lasst uns doch einen Kommentar da 😉

3 Kommentare

  1. Vielen Dank für den Erfahrungsbericht. 🙂
    Da es dieses Jahr eine neue Orga gab, die vieles umgekrempelt hat hat es mich besonders interessiert wie die diesjährige Connichi so sein wird.

    Das Peppermint dieses Jahr da nicht vertreten war verwundert mich irgendwie nicht. Könnte gut sein, dass die Connichi für die nicht “groß” genug war und im Zuge der Umstrukturierungen eben kein Platz mehr war für sie.
    Im Großen und Ganzen mag ich die Connichi sehr und vor allem ihr umfangreiches Workshop Angebot mit interessanten Vorträgen und der Connichi Couch. Dieses Jahr waren die ganzen Änderungen für mich nicht so reizvoll. Auch fehlten einige Dinge, die es letztes Jahr noch gab. Hatte daher recht wenig Lust auf die diesjährige Connichi gehabt und bin daher dieses Jahr zur Animagic gegangen.

    Schön finde ich aber die Imbissstände und wie das alles gestaltet wurde. Zu meiner Überraschung gab es doch noch den B&B Zelt. Dachte man wollte den B&B wieder nach drinnen verlegen. Dafür scheint es kein Matsuri auf der Connichi mehr zu geben.

    Hoffe, dass es nächstes Jahr besser wird. Denn von der Atmo und den Räumlichkeiten mag ich die Connichi mehr als die Animagic.

    Da fällt mir ein: Wird es von euch noch einen Erfahrungsbericht zur Animagic 2019 geben?

    1. Hi P.H.Ignaz
      ich kann nicht verstehen, warum dein Kommentar mir nicht angezeigt wurde, daher auch die verspätete Antwort….

      Uns hat das mit Peppermint auch verwundert und ich denke dein Grund ist passend.
      Für uns ist die Connichi auch viel entspannter, da uns viele Programmpunkte wie Workshops weniger interessieren.
      Da hatten wir also öfter mal freiraum auf der Veranstaltug wo man nur Leute getroffen hat oder herumgebumelt ist.
      Im Gegensatz dazu die AnimagiC, wo wir immer viel zu wenig Zeit haben und beliebte Programmpunkte sogar oft parallel laufen, das man sich entscheiden muss.
      Wir sind ja oft auf der Jagt nach Shikihis und dafür ist die Animagic super, das Angebot ist riesig und alle kann man nicht bekommen und es vergehen so viele Stunden Zeit in Warteschlangen für Ehrengäste.
      Das ist auch der Grund, warum es keinen Bericht zur AnimagiC gab und geben wird. Viel erlebt haben wir da nämlich nicht sondern wir standen fast alle 3 Tage nur in Signierstunden Warteschlangen an und das als Bericht interessiert wohl niemanden 😉

      1. Danke für die (späte) Antwort.
        Dachte schon ihr geht gar nicht mehr auf Kommentare hier ein, wie mir bei anderen Blogs auch schon aufgefallen ist. Ohne Feedback hat man nämlich wenig Lust noch irgendeinen Kommentar zu verfassen.

        Das die Connichi entspannter ist stimme ich dir auf jeden Fall zu. Allerdings lesen sich die ganzen Änderungen und Neuerungen dort für mich nicht unbedingt reizvoll. Und dennoch möchte ich die Connichi nur ungerne aufgeben. Der neuen Orga gebe ich aber die Zeit sich einzuarbeiten.
        War auch selber dieses Jahr auf der Animagic anstelle der Connichi und es war für mich da teilweise schon frustrierend, weil ich viele Programmpunkte aufgrund von Überschneidungen nicht besuchen konnte. Zudem waren populäre Veranstaltungen, die nur einmal stattfanden wie etwa “Anime in Concert” schon mindesten 30 Minuten vor Beginn komplett voll. Da es nicht erlaubt war sich auf die Treppe zu setzen oder hinten an die Wand zu stellen musste ich raus. Das hatte mich am meisten geärgert.

        Der Bring & Buy Stand war dort auch so eine Sache gewesen. Vom Ablauf her hat man sich etwas an dem B&B Stand der Connichi orientiert, aber dafür dauerte das ganze Prozedere ewig. Am schlimmsten war es am Sonntag, wo alle fast zur selben Zeit ihr Geld und ihre Ware abholen wollten. Hab selber zwar alles verkaufen können was ich hatte, aber darauf musste ich Stunden warten, sodass ich den Film “I want to eat your pancreas” verpasst hatte und nicht mehr zur Abschlussveranstaltung rein kam.
        Die Animagic hat vom Programm her zwar mehr zu bieten als die Connichi, aber gefühlt verpasst man dafür auch umso mehr. Zum Teil lag es auch an meiner fehlenden Erfahrung dort, sodass ich nicht alles optimal geplant hatte (vor allem die Zeit am B&B Stand hatte ich viel zu optimistisch geplant, weil ich dachte, dass der im Gegensatz zur Connichi größer ist und mehr Helfer dort sind, um alles abzuarbeiten). Nur das Workshopprogramm dort ist im Vergleich zur Connichi etwas kärglich, aber ist auch nicht deren Schwerpunkt.

        Bin jedenfalls gespannt wie es nächstes Jahr so wird. Wenn die Connichi nächstes Jahr an frühere Jahre vor 2019 anknüpfen kann komme ich wohl wieder dahin. Ansonsten geht es zu einer anderen Con.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.