Manga Review: Devil’s Line Band #1

devils_line_review
 Anzeige 

Eine verbotene Liebe, Vampire und ganz viel Blut!

Ein Mystery Manga mit einer romanitschen Storyline und ein Vampir der andere Vampire jagt. Vielen Dank an Kazé an dieser Stelle für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares, dies hat jedoch keinen Einfluss auf meine Meinung!

Achtung, der nachfolgende Text könnte SPOILER enthalten!

Die Story spielt im modernen Tokyo, wo Vampire zwischen Menschen unauffällig zusammenleben, man erkennt nämlich nicht sofort ob es sich um einen Vampir handelt oder nicht. Zudem ist Geschlechtsverkehr zwischen Mensch und Vampir verboten, da dies äußerst gefährlich ist. Die Vampire brauchen zwar kein Blut zum überleben, doch jeweilige Emotionen oder Erregungen erweckt den Vampir in Ihnen und sie werden zu einem unkontrollierbaren Monster. Diese Vorfälle häufen sich in kurzer Zeit immer mehr und die Existenz der Vampire scheint immer mehr ans Licht zu kommen. Die 22-jährige studierende Tsukasa wird einst von Ihrem langjährigen Bekannten auf dem Heimweg angegriffen und wie sich herausstellt ist auch er ein Vampir. Zum Glück taucht in dem Moment Yuki Anzai auf, der ihn wohl schon länger im Auge hat und eilt Tsukasa zu Hilfe. Doch auch er scheint ein Vampir zu sein, der jedoch für die Polizei arbeitet und eine spannende Geschichte nimmt hiermit Ihren Anfang.

Der Manga ist in Japan bereits vor 7 Jahren gestartet und wurde im Mai letzten Jahres mit 14 Bänden und 80 Kapiteln beendet. Mit Beendung des Manga in Japan startete der Titel in Deutschland bei Kazé und erscheint seitdem im 2-monatlichen Rythmus zu einem Preis von je 6,95€ pro Band. Der Manga stammt aus der Feder von Ryou Hanada und ist ihr Debütwerk. Im Jahr 2018 hat der Manga auch eine 12-teilige Anime-Adaption spendiert bekommen, die auch bereits von Universum Anime in Deutschland mit deutscher Synchronisation auf DVD & Blu-ray veröffentlicht wurde.

Der Zeichenstil ist leider der größte Kritikpunkt des Manga und ist stark gewöhnungsbedürftig. Als ich das Cover des Manga sah, habe ich nicht erwartet, dass der Zeichenstil so unschön ist. Gerade das Cover vom ersten Band sieht mega aus! Die Lininenführung ist sehr unruhig und die Proportionen der Charaktere passen teilweise überhaupt nicht und sieht sehr komisch aus. Eigentlich schade, aber ich kann euch beruhigen, der Zeichenstil verbessert sich sehr von Band zu Band!

Das Cover des Manga hatte mich schon etwas neugierig auf den Manga gemacht, aber da es um Vampire ging, flachte meine Neugierde wieder ab. Als ich dann den Anime auf Netflix komplett geschaut habe und der ungefähr bei der Hälfte des Manga endet, war klar ich brauch unbedingt den Manga. Obwohl es um Vampire geht, ist dies kein Abklatsch von Twilight oder ähnliches. Die Protagonistin Tsukasa ist zwar etwas Naiv und weinerlich, aber der Protagonist Anzai macht dies wieder wett. Er ist sehr lieb und einfühlsam, kann aber auch ganz schön dominant sein. Am meisten hat mich fasziniert, dass Anzai als Vampir bei der Polizei arbeitet und dabei hilft anderen Vampiren das Handwerk zu legen, falls diese nicht mehr Herr ihrer Sinne sind. Aber auch die Beziehung zwischen Anzai und Tsukasa ist so schön erzählt und was er alles für sie tun würde um sie zu beschützen. Mir gefällt am meisten, dass es sich hierbei nicht um eine reine Lovestory handelt, sondern es auch noch Action, Mystery und Fantasyelemente beinhaltet. Der Manga wird ja für Fans von Tokyo Ghoul empfohlen, dies kann ich nicht beurteilen, da ich nur die erste Episode des Anime gesehen habe und dies war leider überhaupt nicht mein Fall. Ich kann euch nur raten, euch nicht vom Zeichenstil anfangs abschrecken zu lassen und dem Manga eine Chance zu geben!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.