Manga Review: 30 – Ein Traum von Liebe Band #1

Mit 30 Jahren noch Single und keinen Partner in Aussicht, ist das ein Problem?

Ein Manga der sich mehr an das ältere Publikum richtet. Vielen Dank an Altraverse an dieser Stelle für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares, dies hat jedoch keinen Einfluss auf meine Meinung!

Achtung, der nachfolgende Text könnte SPOILER enthalten!

Unsere Protagonistin Shino Moriyama ist 30 Jahre alt, steht mitten im Berufsleben, dazu noch sehr erfolgreich und eigentlich ganz glücklich mit ihrem Leben. Jedoch ist sie noch Single und unverheiratet und das passt ihrer Familie irgendwie so gar nicht und darum tun sie sich auch keinen Zwang an Shino mit Heiratskandidaten zu belästigen. Nach Feierabend macht Shino aber plötzlich der junge atraktive Gärtner Mayuki Sato ihres Bürokomplexes eine Liebeserklärung auf eine etwas seltsame Art und Weise. Da sie weiß das sie demnächst heiraten möchte, nimmt sie seine Liebeserklärung an, mit der Bedingung, dass diese nur anhält bis sie ihren zukünftigen Ehemann gefunden hat. Das er neuen Jahre jünger als sie ist, macht ihr teilweise zu schaffen, aber sie merkt trotzdem das in ihm ein richtiger Mann steckt. Wird die Beziehung wirklich nur von kurzer Dauer sein oder wird daraus doch noch mehr?

Der Manga erschien erstmalig 2016 in Japan und wird dem Genre Romance/Josei zugeordnet. Bislang sind 6 bzw. 7 (es gibt einen Band 5.5) der Reihe erschienen und mir sind keine Informationen bekannt, dass die Reihe bereits abgeschlossen ist. In Deutschland erscheint sie seit Februar 2020 beim Hamburger Verlag altraverse zu einem Preis von je 7€ pro Band. Die Lovestory hat sich Akimi Hata ausgedacht, die bereits in Japan weitere Werke veröffentlicht hat, in Deutschland düfte dies aber ihr Debüt sein.

Was mir als erstes auffiel, dass der Manga nicht diesen typischen Shoujo Mangastil hat. Ich finde daher kann man aber auch gut die Reife mancher Charaktere erkennen. Das fällt mir bei anderen Werken manchmal echt schwer zu glauben, dass manche älter oder jünger sein sollen. Der Stil ist also ganz gut, aber leider fehlen mir persönlich oft Hintergründe im Manga. Damit wurde nämlich nur ganz selten gearbeitet, was ich immer sehr schade finde.

Wie auch bei der letzten Review hat mich der Manga wieder interessiert, auf Grund der erwaschsenen Charaktere. Auch wenn der Manga das Genre nicht neu erfindet, war ich trotzdem neugierig. Leider wirkt der Manga auf mich sehr gehetzt und das ist etwas schade. Das Erzähltempo ist mir persönlich viel zu schnell und man kann daher die Entscheidungen der einzelnen Charaktere nicht wirklich nachfühlen. Das die Charaktere hier einen Altersunterschied von neun Jahren haben, hat mich überhaupt nicht gestört, da ja beide erwachsen sind. Mich hat der Manga aber jetzt nicht so umgehauen, das ich mir direkt die nächsten Bände holen möchte und werde daher erstmal schauen, wie lang die Reihe letztendlich werden wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner
%d Bloggern gefällt das: